LUXEMBURG
LJ

Zweite Ausgabe des „Trophéco“-Nachhaltigkeits-Wettbewerbs

Die gemeinnützige Organisation „Valorlux“ lädt Unternehmen im Rahmen der zweiten Ausgabe ihres „Trophéco“-Wettbewerbs ein, neue nachhaltige Verpackungsmethoden und umweltschonendere Möglichkeiten zur Wiederverwertung von Materialien zu entwickeln. Der Wettbewerb wurde am gestrigen Freitag von „Valorlux“-Direktor Claude Turping zusammen mit den Partnern der Handelskammer auf dem Kirchberg vorgestellt.

Der Wettbewerb habe die Aufgabe, die Herstellung von umweltschonenden und nachhaltigen Verpackungen zu belohnen und diese auch in der Öffentlichkeit aufzuwerten, wie die Organisatoren betonten. Ähnlich der extrem beliebten, mehrfach verwendbaren reißfesten „Öko-Tuten“, die sich zum Renner entwickelten, müsse Verpackung umwelt-verantwortlicher und nachhaltiger werden.

Einschreibeschluss Ende Januar

Für die Jury aus Experten werden deshalb drei maßgebliche Punkte gefragte Ware sein: Einerseits soll es um die Reduzierung des Gewichts oder Volumens gehen, um dem Verpackungsmüll in seiner Menge beizukommen. Die anderen Kategorien konzentrieren sich auf Innovationen bei der Herkunft des verwendeten Materials und dem Lebensende, oder Haltwertzeit.

Die erste Ausgabe der „Trophéco“ ging bereits 2014 an die Unternehmen Sicos-l’Oréal (Gewichts- und Materialeinsparung und Lebensdauer), Boma-Ecover (Herkunft des Verpackungsmaterials) und Sources Rosport (Ehrenpreis für die allgemeine Verpackungspolitik des Unternehmens).

Die beim damaligen Preis erfolgreichen Unternehmen lobten die „Trophéco“ vor allem für die Unterstützung von neuen nachhaltigeren Innovationen, ohne dem Kunden ein neues Kauf- und Nutzungsverhalten abzuverlangen. Der Preis bringe Unternehmen dazu, ihre Produktverpackungen innovativ neu zu denken und sei daher auch im Interesse der Betriebe, wie der Laureat Boma-Ecover betont.

Kunden würden zudem immer umweltbewusster werden und greifen deshalb gezielt nach Produkten, die auch in ihrer Verpackung bereits an Nachhaltigkeit denken, meint etwa Sources Rosport.

Damit sprechen Hersteller auch neue Kundensegmente an, ohne gezwungenermaßen ihre Produkte neu zu denken.

Unternehmen, die teilnehmen wollen, sollen noch bis zum 31. Januar die Möglichkeit dazu haben. Danach wird eine Jury aus Experten des privaten, öffentlichen und wissenschaftlichen Sektors die Gewinner der drei Preiskategorien wählen. Dazu gehören: Sylvie Fasbinder, Mitglied der Geschäftsleitung der Handelskonföderation clc, Nico Hoffmann, Präsident des Verbraucherschutzes ULC, Anne Majerus, Technik- und Wirtschaftsberatin bei der Handwerkskammer, Joseph Rodesch, Wissenschaftssachverständiger des Nationalen Forschungsfonds FNR, Robert Schmit, Direktor der Umweltverwaltung, Marc Wagener, Wirtschaftsdirektor bei der Handelskammer und Steff Schaeler, Geschäftsführender Gesellschafter beim Umweltstudienbüro ECO-Conseil.

Die Ergebnisse werden für den 24. April in den „Rotondes“ bekannt gegeben. Die Gewinner werden ein erkennbares Label für Ihre Produkte bekommen, um ihnen auch ein wirksames Werbemittel und Wiedererkennungswert zu verleihen sowie ihre innovativen Produkte klar zu kennzeichnen.

Mehr unter www.trophéco.lu