LUXEMBURG
SIMONE MOLITOR

Im Rahmen der Frankfurter Buchmesse haben wir bei acht luxemburgischen Autoren und Autorinnen nachgefragt

Die diesjährige Frankfurter Buchmesse naht, und ein solches Spektakel soll denn auch aus Luxemburger Sicht gewürdigt werden!“: Diesen Satz schrieb der am 13. August 2018 verstorbene Luxemburger Autor Georges Hausemer am 29. August 1984 in einem Brief an andere Schriftstellerkollegen. Für die damals von ihm koordinierte Literatur-Seite im „Lëtzebuerger Journal“ hatte er eine kleine Umfrage gestartet, die er im Rahmen der Buchmesse am 5. Oktober 1984 veröffentlichen wollte.

Auf den entsprechenden Brief war übrigens Claude D. Conter, Direktor des Merscher Literaturzentrums (CNL) gestoßen, als er die Gedenkfeier für den verstorbenen Schriftsteller vorbereitete. Die Idee, die gleiche Umfrage über 30 Jahre später noch einmal durchzuführen, war geboren. Acht einheimische Autoren und Autorinnen haben uns ihre Antworten auf die folgenden drei Fragen zukommen lassen:

1. Welches Buch liest Du gerade und wie ist Deine Meinung dazu?

2. Welches ist Dein (derzeitiges) Lieblingsbuch, das Du aufgrund welcher Qualitäten unbedingt weiterempfehlen möchtest?

3. Welches sind Deine eigenen (derzeitigen und spruchreifen) literarischen Projekte?

Lëtzebuerger Journal

Anne-Marie Reuter

1. Je suis en train de lire la traduction anglaise de «Senilità» d’Italo Svevo (As a Man Grows Older). J’admire la méticulosité de Svevo, sa capacité de mener le lecteur dans les pénombres mentales de son anti-héros Emilio Brentano, personnage compliqué et tout à fait exaspérant. Svevo est sans pitié: il développe le côté tragique et ridicule avec une telle minutie que la lecture du livre en devient une expérience douloureuse et amusante à la fois. 

2. Mon livre préféré depuis trois ans est Disgrace de J. M. Coetzee. C’est l’histoire d’un professeur d’université et de sa fille en Afrique du Sud. En même temps c’est l’histoire de l’Afrique du Sud, de l’ère post-Apartheid. Mais avant tout c’est une réflexion sur la nature humaine, sur sa vilaine tendance à établir des hiérarchies néfastes – homme / femme; blancs / noirs; homme / animal – et sur la difficulté de respecter et d’accepter la nature et la liberté de l’autre.

3. J’écris de petites histoires en ce moment. Il y a un texte, «between the words», qui me poursuit plus que les autres. Peut-être que je vais l’utiliser comme point de départ pour un texte plus long. J’essaie également d’avancer avec un projet de roman que j’ai commencé il y a un an. Il y est question de mémoire, de folie, d’ambition scientifique, de Frankenstein et d’autres créatures plus ou moins effrayantes.

Sven Wohl  

1. „Neujahr“ von Juli Zeh ist ein herrlich zermürbendes literarisches Werk, das einen tief in ein Trauma blicken lässt. Das klingt nicht so, als wäre es sonderlich lustig, aber es liest sich hervorragend. Juli Zeh hat einfach diese unglaublich flüssige Schreibe, wo ich immer wieder ins Staunen komme. Dass sie dann auch in verschiedenen Genres so fest im Sattel sitzt, lässt mich nur staunen.

2. Dieses Jahr habe ich zahlreiche gute Bücher gelesen, aber „Die Ladenhüterin“ von Sayaka Murata dürfte wohl meine größte Überraschung sein. Die Japanerin schafft hier nicht nur eine bemerkenswert lustige und gleichzeitig traurige Hauptfigur, sondern macht sie auch noch nachvollziehbar. Eine schriftstellerische Leistung ist das allemal und die deutsche Übersetzung macht den Titel richtig lesenswert. Es ist eine kurz angebundene, schnörkellose und zügig erzählte Geschichte, die ich selbst dem größten Lesemuffel ans Herz legen kann.

3. Ich habe zu viele Projekte am Laufen. „Déi lescht Wiechterin” ist eine „Urban Fantasy Young Adult“-Geschichte auf Luxemburgisch, an der ich seit einem geschlagenen Jahr arbeite und auch einen Verlag gefunden habe. Ich hoffe, es noch dieses Jahr veröffentlichen zu können. Außerdem arbeite ich noch an einigen Kinderbüchern – etwas, wo ich nie geglaubt hätte, dass es einmal der Fall sein könnte.

Jean Back 

1. Bin eben dabei Haruki Murakamis „Kafka am Strand“ zu lesen. Ist eine Veröffentlichung von 2002. Und wurde erstmals 2004 bei dumont Köln in deutscher Sprache herausgegeben. Das Buch ist ungemein spannend und liest sich sehr gut. Ich muss hinzufügen, dass ich es in auch wegen des schönen, handlichen Formats der Taschenbuchsonderausgabe gekauft habe. Ich stecke im Moment gleichzeitig die Nase in „Die Hauptstadt“ von Robert Menasse. Köstlich, der Beginn des Romans und die Einführung der Personen!

2. Ich habe mehrere Lieblingsbücher, die ich empfehlen kann: außer den zwei oben erwähnten, haben mich „Der Schneesturm“ von Vladimir Sorokin (Kiepenheuer&Witsch), „Der Chronist der Winde“ von Henning Mankell (dtv), „Flugasche“ von Monika Maron (Fischer Taschenbuch Verlag) und dann natürlich viele Klassiker, wobei ich die „Schachnovelle“ von Zweig besonders hervorheben möchte, beeindruckt. Wegen der Qualität der Erzählungen und der großartigen Sprache. 

3. Eben habe ich „kreuz und mehr, Reisen ins Himmelblau und ein Weihnachtsmärchen“, sechs Reiseerzählungen, bei Editions Binsfeld veröffentlicht. Und ich arbeite an einem größeren Projekt, das sich mit der Migration, mit Europa, doch auch mit der Liebe und der Freundschaft und ihren Illusionen, natürlich, beschäftigt. Außerdem arbeite ich an einem Fotografie-Projekt. Beide sind so gut wie abgeschlossen.

Anja Di Bartolomeo

1. Diese Frage zu beantworten, ist mir fast ein bisschen peinlich. Drei Bücher habe ich in den Urlaub geschmuggelt – drei Wälzer (leichte Kost) unter dem Vordersitz, damit keiner bemerkt, dass ich zu viel Platz beanspruche.  Geschafft habe ich gerade mal ein halbes. Hervorragende Leistung. Seit meiner Rückkehr in den Alltag liegt es aufgeklappt auf dem Nachttisch, und ich möchte eigentlich nur allzu gern wissen, wie es weitergeht... Leider habe ich im Augenblick nicht die Zeit, gleichzeitig zu schreiben und zu lesen.

2. Mein absolutes Lieblingsbuch ist seit über 20 Jahren Thomas Manns „Buddenbrooks“. Es hat mich eingesogen und nicht mehr losgelassen. Ich erinnere mich, dass manche Szenen mich unglaublich zum Lachen brachten. Das verstand keiner. Als ich die letzte Seite gelesen hatte, wollte ich das Buch nicht zuklappen. Die Leere nach einem guten Buch ist am schlimmsten. Eigentlich ist es an der Zeit, dass ich die „Buddenbrooks“ wieder lese.

3. Mein nächster Kurzgeschichtenband „Nicht zu spät“ wird im Laufe nächsten Jahres im Verlag Op der Lay erscheinen. Ich bin derzeit am Überarbeiten. Parallel arbeite ich an meinem ersten Roman, den ich bis Jahresende fertigstellen werde. Außerdem freue mich sehr, eine erste Kindergeschichte auf Luxemburgisch im Kontext eines narrativen Mitsing-Konzertes in der Philharmonie zu präsentieren. Das ist ein sehr spannendes Projekt! Ja, und danach habe ich vielleicht irgendwann wieder Zeit zum Lesen.

Tullio Forgiarini

1. Roberto Bolaño, «Lamadas telephonicas ». Comme je ne suis pas hispanophone, je le lis en italien (Chiamate telefoniche), dans une jolie édition poche chez Adelphi. Il s’agit de nouvelles, de courtes biographies plutôt. De tranches de vie extraordinaires. Des histoires vraies ou des histoires «d’après une histoire vraie», puisqu’il faut se méfier des écrivains, surtout de ceux de la trempe de Bolaño. Même mort, il ne cesse de grandir. Roberto Bolaño, maigre et majestueux à faire peur. Décharné par les privations, les cigarettes et la torture, épuisé par les voyages, l’amour et la violence. Un style dur et précis, capable d’humour et d’ironie, mais ne cédant jamais au cynisme…

2. Arthur Keelt, «Le merle». Parce que c’est un livre qui n’existe pas vraiment. Parce que c’est un livre qui, en 159 pages, arrive à parler de façon pertinente de la fin du monde, de pâté aux herbes, de bicyclette, de bouddhisme, de Karl Kraus et de Wittgenstein, d’amour bien sûr et de tout ce qui en suit, de fascisme… ah ! oui et d’extraterrestres aussi, j’oubliais.... et de… Bref, un tel livre ne peut être mauvais. Il convient donc de le lire. Essayez! Essayez de le trouver d’abord. Et si jamais vous détestez, (ce qui est tout à fait possible) je vous le rachète le double de son prix.

3. Un roman… à moins qu’il ne s’agisse de nouvelles qui se croisent ça et là. Un (faux) polar caléidoscopique qui pourrait s’appeler Porno. Enfin, ça c’est pas sûr. Ce qui est sûr par contre, c’est qu’il y aura une infirmière borgne, un capitaliste ultrapuissant, un éditeur amoureux, un réfugié érythréen aimant les rognons, un flic, sa femme… et des tas d’autres personnages. Il y aura du sexe, des drogues, de l’amour et des tas d’autres clichés. Bref, ce sera comme d’habitude… j’espère juste faire un tout petit peu mieux que d’habitude.

Anita Gretsch 

1. Le premier tome de «Vernon Subutex» de Virginie Despentes, sorti en 2015. J’y retrouve le Paris contemporain que je connais, une flânerie qui se fait dérive et permet de convoquer tout un tas de personnages qui forment, ensemble, le portrait du Paris des deux dernières décennies. Le rythme – de l’histoire, urbaine, – mais surtout celui de l’écriture qui n’hésite pas à rompre avec les règles de bienséance de la ponctuation pour forcer l’oralité dans l’écrit… tout ça me plait.

2. Mon cœur balance: Xiaolu Guo pour «I am China» ou Yannick Haenel et «Tiens ferme ta couronne». «I am China» met en scène une traductrice qui traduit petit à petit du chinois (en anglais) les lettres de deux amants chinois séparés. L’un, rockeur exilé après un concert de trop, l’autre poète. Il y a donc trois voix et une grande place pour la poésie du fait de l’«étrangeté» qu’il y a à porter une langue dans une autre par le biais de la traduction.  Yannick Haenel, lui, réussit à projeter sur le papier l’intérieur d’une tête «mystiquement alvéolée» sans perdre son lecteur. Il y a quelque chose d’une écriture que j’aurais envie de qualifier de rhizomatique, ça prend racine, se divise, et encore et encore mais de ce chaos émerge un arbre, et un arbre qui tient debout.

3. Je finis laborieusement (!) d’apporter des corrections au roman pour lequel j’ai reçu l’an dernier le prix Servais d’encouragement à la création. M’interdis de penser (mais j’y pense quand même FORT) au prochain roman: ça devrait être assez urbain, inclure art (tatouage) et addiction, ça devrait se perdre et hopefully se retrouver… Si si, le personnage finira par se retrouver!

Roland Harsch 

1. Dësen Exercice huet fir mech eppes vun engem liicht ugehauchten intellektuell-voyeuristesche Spillchen an erënnert mech un déi Sonndesfroen, déi Politiker an der Vakanz gestallt kréien, fir d’Summerlach ze fëllen. Do gëtt et jo och keen, dee géing zouginn, datt hien am Moment kee Buch liese géif an nach manner eent schreift. Wat äntweren ech also? Wiem hëlleft dat, wiem ass gedéngt domat, wann ech äntweren, ech géing grad dem John Eliot Gardiner säi Buch „Musique au château du ciel – Un portrait de Jean- Sébastien Bach“, Flammarion, 747 Säiten déck, liesen? Wien interesséiert meng Meenung dozou: flott, faszinant, beandrockend, wéi e Mann vun der Praxis sech mam Phenomen Bach a senger Zäit ausenanersetzt. Sou wéi dat jo och viru kuerzem de Ian Bostridge mat sengem Buch „Schubert’s Winter Journey. Anatomy of an Obsession“ fir de Schubert gemaach huet. Ëmmer erëm: „Beziehungszauber“, stännegt Hin an Hier als Transfrontalier tëscht Literatur a Musek, Wierder an Nouten. Sidd Der lo enttäuscht, datt et kee „reng“ literarescht Wierk ass, wat ech momentan liesen? A jo, d’Musek ass jo säin Dada. Domat wëll e kokettéieren, renomméieren, sech ofsetzen, interessant wierken, apart, selekt, snob... Ech mengen, dat bleift eng Saach tëscht Gardiner a Bach a mir. Et ass schonn ustrengend genuch zu dräi.

2. Aha, lo gëtt et nach méi spannend. Endlech kréie mer en Tuyau, e Liestipp. Heinrich Heine: „Reisebilder“. Net nëmmen eng gutt Vakanzelektür. Eleng scho wéinst dem Ausdrock „brauner Notstuhl des Gewissens“ fir de Beichtstull an der Kierch hätt den H.H. den Nobelpreis misse kréien, wann et deen du scho gi wier. Ma si sinn him léiwer mat der Zensurschéier hannendrugelaf, bis eriwwer a Frankräich. Ziels de da keng Landsleit op? Bass de der dat dann net schëlleg? Muss ech? Wéi wier et da mat Hermann Kurzke/Jacques Wirion: „Unglaubensgespräche“, Beck Verlag? Zwee héich kultivéiert Leit, déi dacks e puer Deeg laang, jo e puer Woche laang iwwerleeën, ier een deem aneren eng Äntwert gëtt. An deem Buch, wat jo nëmmen im Nachhinein e Buch ginn ass, an deene Gespréicher besser, geet et ëm Gott an d’Welt; si sinn éierlech geféiert. Ma et ass och hei rëm keng reng Belletristik.

3. Ei, lo gëtt et réischt sou richteg spannenend! Ma dat soen ech net. Dat soll e Geheimnis bleiwe bis zur Publikatioun; E Geheimnis, wat am einschlägege Milieu souwéisou lo scho bal jidderee kennt. Ech selwer hu mech do bedeckt gehal. Nëmme sou vill: Den Titel ass esou contraignant, datt dat ganzt Wierk muss, jo muss op Lëtzebuergesch sinn. Waart nach e puer Méint, hutt nach e bëssche Gedold. Merci.

Claudine Muno 

1. Am Moment liesen ech „Kämpfen” vum Karl Ove Knausgård. Ech hunn och schonn déi aner Bänn vun der Serie mat Freed gelies: Obwuel net vill geschitt, lauschtert een der Stëmm vum Auteur gär no, an d’Bicher entwéckelen eng Zort Sog, deen een net méi lassléisst, wann ee bis eemol ugefaangen huet.

2. Meng dräi Liiblingsbicher sinn „On the Road” vum Jack Kerouac, „A Single Man“ vum Christopher Isherwood an „Giovanni’s Room” vum James Baldwin. Déi dräi Bicher liesen ech reegelméisseg ëmmer erëm, a si gefale mir, well den Erzieler eng ganz eege Stëmm huet. Och hei geet et manner ëm dat, wat gezielt gëtt, mee dorëm, wéi de Schrëftsteller et zielt.

3. Ech hu viru kuerzem eng Geschicht fäerdeg geschriwwen an och eng nei ugefaangen. Donieft schreiwen ech ëmmer mol kleng Saachen, Lidder oder Kuerzgeschichten, wann ech grad Zäit fannen oder mer eppes afält.