Sao Paulo Erst der Schock, dann ein Hitchcock-Krimi mit Happy End: Sebastian Vettel hat nach einer schier unglaublichen Aufholjagd vom letzten Platz beim Regen-Roulette von Sao Paulo zum dritten Mal in Folge die Formel-1-Weltmeisterschaft gewonnen. Dem 25-Jährigen reichte beim Sieg des Briten Jenson Button im chaotischen Saisonfinale ein sechster Platz zum Titel-Hattrick. Das hatten in der 62-jährigen WM-Geschichte bislang nur der legendäre Juan Manuel Fangio und Rekordweltmeister Michael Schumacher geschafft, der in seinem Abschiedsrennen als Siebter seine letzten WM-Punkte sammelte. „Mir fällt echt ein Stein vom Herzen. Wir haben von Anfang an daran geglaubt. Ich habe nie aufgegeben, auch wenn ich mit dem Auto heute mal verkehrt rum gestanden habe“, sagte Vettel und herzte Freundin Hannah. Dann schickte Vettel noch einen Gruß in die Heimat, denn ganz Heppenheim war im Vettel-Fieber. Der entschuldigte sich noch für die Spannung: „Es tut mir leid, wenn der eine oder andere von der Couch gefallen ist.“

Vom letzten Platz zum Titelgewinn

Das Rennen war gerade erst ein paar Sekunden alt, da gab es auch schon den Schock für Red Bull und alle Vettel-Fans. Der 25-Jährige wurde unverschuldet bei einer Kollision von dem Brasilianer Bruno Senna umgedreht. Vettel musste warten, bis ihn alle Fahrer passiert hatten. Erst dann konnte er als Letzter dem Feld hinterherjagen.

Vettels großer WM-Rivale Fernando Alonso, der sich zwischenzeitlich für einige Minuten als Weltmeister fühlen durfte, belegte nach 71 aufregenden Runden den zweiten Platz. Das war letztlich zu wenig, um Vettel die WM-Krone noch zu entreißen. Nach 20 Rennen und einer Reise um die ganze Welt fehlten dem Spanier am Ende drei Punkte zu seinem dritten Titelgewinn nach 2005 und 2006. Michael Schumacher blieb im letzten Rennen seiner Formel-1-Karriere ein Erfolgserlebnis verwehrt. Den besten Auftritt hatte er noch vor dem Rennen. Wenige Minuten vor dem Start drehte Schumacher im Mercedes eine emotionale Ehrenrunde im Autodromo von Sao Paulo. Dabei hielt der 43-Jährige im Silberpfeil ein Fahne mit der Aufschrift „Thank you“ nach oben. DAPD