LUXEMBURG
PIERRE WELTER

63-jähriger Mann wegen mehrfacher Brandstiftung vor Gericht

Gestern musste sich ein 63-jähriger Mann wegen mehrfacher Brandstiftung vor Gericht verantworten. Am 24. Februar 2011 gegen 17.20 Uhr zündete er mit Plastiktüten einige Abfalleimer im Boulevard J.- F. Kennedy in Esch/Alzette an. Gegen 17.42 Uhr probierte er, im Kleiderladen M+S Mode einige Kleider anzuzünden. Gegen 17.50 legte er Feuer im Geschäft Hema in der rue d’Alzette sowie gegen 17.55 Uhr mittels Papierrollen im Cité Marché Delhaize.

Laut psychologischem Gutachten hat der Täter kein Vertrauen zu anderen Personen, leide an Angstzuständen. 94% der Brandstifter seien Männer, sagte Expertin Angélique Laehnen dem Richter. Mit 7 schon habe der mutmaßliche Täter Freude am Feuer gehabt. Mit 8 Jahren hatte er Feuer zuhause gelegt. Seine Persönlichkeit sei affektiert von Jugendproblemen. Das Feuer beruhigt ihn. Die Expertin betonte ebenfalls den Alkoholismus des mutmaßlichen Täters.

Brand griff schnell über

Brandexperte Romain Fisch erklärte, dass ein Brandgutachten am 27. Februar gemacht worden war. Es handelte sich um ein dreistöckiges Geschäftshaus (M+S Mode) in der Alzettestraße. Im Erdgeschoss wurde ein Brand gelegt. Auffallend war, dass der Brand sich durch das synthetische Material sehr schnell ausbreitete. Der Experte erklärte, dass der Brand sich durch die Brandtemperatur auf die Nebenhäuser hätte ausbreiten können.

Ein Polizeibeamter sprach von einem Großbrand, immerhin waren rund 80 Feuerwehrleute vor Ort gewesen. Bei der Verhaftung sprach ein anderer Beamte das auffallende Verhalten des Täters an.

Er fand zwei Feuerzeuge in der Kleidung des mutmaßlichen Täters und es war offensichtlich, dass dieser betrunken war. Der Prozess wird am Mittwoch fortgesetzt.