LUXEMBURG
JK

Ab kommendem Jahr entfällt die Kaution von 20 Euro pro „mBox“

Das Angebot an gesicherten Fahrradstellplätzen - „mBoxen“ genannt - weitet sich aus: Im Rahmen der Einweihungsfeierlichkeiten der Tram am vergangenen Wochenende wurden vier neue „mBoxen“ auf dem Kirchberg-Plateau und am Fuße der Standseilbahn in Pfaffenthal ihrer Bestimmung übergeben. Seit der Errichtung der ersten „mBox“ an hauptstädtischen Bahnhof im September 2014 wurden, wie aus einer Mitteilung des „Verkéiersverbond“ hervorgeht, 21 „mBoxen“ in unmittelbarer Nähe zur Bahn in Betrieb genommen.

Um den Zugang zu den gesicherten Fahrradstellplätzen zu erleichtern, will der „Verkéiersverbond“ nun ab 2018 das Benutzersystem anpassen: Alle Kunden, die ein Abonnement einer „mBox“ zahlen, haben ab kommenden Jahres freien Zugang zu allen „mBoxen“ auf dem Gebiet des Großherzogtums. War der Zugang zur „mBox“ auch kostenlos, so musste bislang jeder Kunde ein Abonnement pro „mBox“ nehmen, das heißt Formulare ausfüllen und 20 Euro Kaution pro „mBox“, die er benutzen wollte, entrichten. Um die Nutzung der „mBoxen“ zu vereinfachen, sollen künftig alle „mBoxen“ des Landes mit einem einzigen Abonnement zugänglich sein, wie der „Verkéiersverbond“ weiter in seiner Mittelung festhält.

Ab dem 1. Januar 2018 hat also jeder neue Abonnent Zugang zu den 21 „mBoxen“ des Landes. Die derzeitigen Abonnenten werden alle vom „Verkéiersverbond“ angeschrieben werden und über die Verbesserungen informiert werden. Alle die mehrere Kautionen bezahlt haben, bekommen die zurückerstattet. Die Anpassungen für die derzeitigen Kunden werden ab dem 1. Februar 2018 in Kraft treten.

Die „mBoxen“ des „Verkéiersverbond“ sollen den Radfahrern bekanntlich einen besseren Schutz gegen Vandalismus bieten.

Weitere Informationen: www-m.box.lu