LUXEMBURG
JACQUELINE KIMMER

Grundsteinlegung am neuen Sitz und Operationszentrum von Creos in der Hauptstadt

Im „Parc d’activités Nic Bové“ in Luxemburg-Merl legten Vizepremier und Wirtschaftsminister Etienne Schneider, Mario Grotz, Präsident des Verwaltungsrates von Creos, Claude Seywert, Geschäftsführer (CEO) von Creos und Jos Dell von Architektenbüro „M3 Architectes“ gestern Nachmittag den symbolischen ersten Stein des künftigen Sitzes und des Operationszentrums von Creos in der Hauptstadt.

In den neuen Gebäuden werden das Operationszentrum („Centre d’exploitation“) der Bereiche Strom und Gas der Stadt Luxemburg, das derzeit in der Rue de Bouillon in Hollerich funktioniert, sowie der sich derzeit in Strassen (2, rue Thomas Edison) befindliche Verwaltungssitz von Creos angesiedelt werden. Über 300 Mitarbeiter von Creos sollen künftig in Merl tätig sein.

Wie Claude Seywert, CEO von Creos, unterstrich, soll „der neue Standort die Synergien zwischen den verwaltungstechnischen und operationellen Bereichen verstärken“. Oberstes Ziel sei es, einerseits den Dienst am Kunden zu steigern und andererseits einen Lebensraum zu schaffen, der die Kommunikation unter den Mitarbeitern von Creos vereinfachen soll.

Der künftige Creos-Standort in Merl begreift ein 15.300 Quadratmeter großes Verwaltungsgebäude auf drei Ebenen, das Operationszentrum und ein Atelier (4.100 Quadratmeter) sowie einen 9.200 Quadratmeter großen, überdachten Parkplatz. Lagerraum und Abstellplätze für Nutzfahrzeige sind im Außenbereich vorgesehen.

Bei der Verwirklichung der neuen Gebäude soll, wie zu erfahren war, der „rationellen Nutzung der Energie“ Rechnung getragen werden. Der Kostenpunkt des Neubaus in Merl beläuft sich auf 70 Millionen Euro. Die Fertigstellung ist für August 2020 vorgesehen.