LUXEMBURG
LJ

Sie sind zum ersten Mal bei Gemeindewahlen dabei und/oder noch ziemlich jung. Weshalb engagieren sie sich politisch und was möchten sie bewegen? Das sind Fragen, die wir an eine Reihe junger Kandidaten bei den Kommunalwahlen gestellt haben. Heute: Jessy Krier (23), Biologiestudentin und Kandidatin auf der Bartringer DP-Liste.

Seit wann wohnen Sie in Ihrer Gemeinde und was gefällt Ihnen dort besonders?

JESSY KRIER Ich wurde 1994 geboren und habe seither immer im Bartringen gewohnt. Ich möchte auch nie woanders leben, da ich hier alles vorfinde, was ich mir in meinem Leben wünsche. Ich kenne und mag die Menschen hier, und schätze die geographische Lage meiner Gemeinde sehr. Sie liegt nahe der Großstadt und trotzdem auf dem Lande, mitten in der Natur.

Bartringen ist eine weltoffene Gemeinde, wo jeder sich wohlfühlen kann und wo für alle etwas angeboten wird.

Bartringen ist mein Zuhause und das wird es hoffentlich immer sein.

Wie sind Sie zur Politik gekommen?

KRIER Ich bin seit meiner Kindheit in Kontakt mit der Politik, da mein Vater seit 30 Jahren im Gemeinderat aktiv mitarbeitet. Hinzu kommt, dass ich es für sehr wichtig halte, dass die Jugend sich für Politik interessiert und auch engagiert und so mithelfen kann, die Zukunft zu gestalten. 

Ich bin aktives Mitglied und Vizepräsidentin der JDL-Sektion Bartringen und Kandidatin bei den Gemeinderatswahlen in diesem Jahr, darauf freue ich mich sehr.

Was möchten Sie im Besonderen bewegen?

KRIER Ich bin ein Vereinsmensch und es liegt mir sehr am Herzen, dass weiterhin jeder seinem Hobby in Bartringen nachgehen kann. Dazu kommt meine Vorliebe für die Natur und den Menschen. Ich studiere Biologie und will mich mit meinen gewonnenen Kenntnissen besonders für die Natur in Bartringen einsetzen. Es ist mir wichtig, dass auch noch unsere nächsten Generationen in einer umweltfreundlichen und naturnahen Gemeinde leben können, in der beispielsweise nachhaltige und regionale Produkte weiterhin in öffentlichen Infrastrukturen angeboten werden.