LUXEMBURG
LJ

IKRK-Präsident trifft Jean Asselborn

Der Präsident des „Internationalen Komitee vom Roten Kreuz“ (IKRK), Peter Maurer, setzte am gestrigen Dienstag seinen zweitägigen Arbeitsbesuch fort. Im Rahmen dessen traf er sich gestern auch mit Außenminister Jean Asselborn, um über das gemeinsame strategische Abkommen bis 2022 zur Lösung humanitärer Krisen und Konflikte zu sprechen. „Luxemburg beschäftigt sich stark mit dem Ausmaß der Krisen und ihren Eskalationen“, meinte Minister Asselborn gestern. „Deshalb engagieren wir uns auch weiter in den Krisenregionen bis diese sich erholen können.“ Die Projekte der nahen Zukunft hießen daher Sahel, Myanmar, Nicaragua, Gaza, Syrien und der Jemen. Maurer und Asselborn unterstrichen dabei auch, wie wichtig neben der humanitären Hilfe auch die nötige politische Unterstützung sei. „Menschlichkeit befindet sich derzeit auf dem absteigenden Ast“, bedauerte Asselborn mit Blick auf Europa.