LUXEMBURG
SOPHIA SCHÜLKE

Vom Nordkap bis Spanien: Frauenteam will 6.200 Kilometer mit 24 Mal aufladen schaffen

Mit dem Elektroauto vom norwegischen Nordkap bis ins spanische Tarifa an der Südspitze der Iberischen Halbinsel: Mit einem Tesla wollen drei Frauen seit Freitag einen neuen Weltrekord aufstellen. In weniger als vier Tagen wollen sie die Strecke bewältigen. Ohne Aufenthalt. An Bord des Tesla S P85 sitzen Marie Guerre und Paule Kiénert aus Frankreich sowie Sascha Bloemhoff aus den Niederlanden. Die Vierte im Bunde, die Luxemburgerin Sandra Heinisch, konnte verletzungsbedingt nicht mit antreten.

Initiiert und organisiert hat den Weltrekordversuch „4 Girls. 4 Days. 0 Emissions“ der private luxemburgische Oldtimerclub „The Car’Tell“, den Marie Guerre mit Renaud Kieffer gegründet hat. „Die größte Herausforderung wird das Aufladen“, teilt Marie Guerre vor dem Start mit. „Es ist kein Geschwindigkeitsrekord, es geht vielmehr um die Aufladestrategie, wo man anhält und wie lange.“

24 Mal aufladen für 6.200 Kilometer

Dienstagabend sind Marie, 30, Sascha, 49, und Paule, 34, nach Brüssel aufgebrochen, wo sie am Mittwochmorgen in einen Flieger gen Norden gestiegen sind. Bevor die Frauen in der Nacht auf heute den Rekordversuch gestartet haben, stand aber Kräftesammeln nach der Anreise auf dem Programm. „Wir ruhen uns vor dem Start um Freitagmitternacht in einem Hotel am Nordkap aus.“

Hinter dem Steuer des Tesla sitzt jeweils schon viel Renn- und Autoerfahrung: Teamkapitän Marie Guerre bringt ihre Erfahrung aus „The Car’tell“ mit, Sascha Bloemhoff hat bereits an der Rallye „Morocco Desert Challenge“ teilgenommen und Paule Kiénert hat mit ihrem Classic Mini Cooper das Oldtimerrennen „Trophée Maxi 1.000“ absolviert.

Damit der Weltrekord gilt, müssen die Drei vor Montagmitternacht das spanische Tarifa erreichen. Auf der 6.200 Kilometer langen Strecke durchqueren sie sieben Länder. Los geht es in Norwegen, dann folgen Teile Schwedens und Dänemarks, bevor der Weg nach Deutschland, Luxemburg, Frankreich und nach Spanien führt. Bei der Strecke handelt es sich um die längste Strecke, die bisher innerhalb von 96 Stunden mit einem Elektroauto zurückgelegt wurde.

Luxemburg wollen die Fahrerinnen am Sonntagnachmittag passieren, wenn sie beim Hotel „Légère de Munsbach“ Station zum Aufladen machen. Denn damit die Tour bewältigt werden kann, muss das Team 24 Mal zum Aufladen stoppen. Dabei verlieren die Drei zwar insgesamt 19 Stunden, allerdings sparen sie eine Tonne CO2 im Vergleich zu der in einem Benziner bewältigten Fahrt. Das entspricht nach ihren Berechnungen der CO2 Absorptionskraft von 50 Bäumen während eines Jahres.

Weitere Infos und Verlauf der Fahrt auf www.4girls4days.com