LUXEMBURG
IZ

Um die ungebetenen Gäste sollte sich eher „Natur&Ëmwelt“ kümmern

In einem Tweet gibt das „Corps Grand-Ducal d’Incendie et de Secours (CGDIS)“ den Hinweis an die Bevölkerung aus, dass man sich beim Wespenbefall in den heimischen vier Wänden bitte an die Mitarbeiter von „Natur&Ëmwelt“ wenden soll. Diese Mitarbeiter würden zur Beratung und zur Umsiedlung von Nestern zur Verfügung stehen.

Zwar sei es so gewesen, dass in vielen Gemeinden die Feuerwehr im Auftrag der Gemeinde die Nester entfernt hätte, doch mancherorts sei dies schon seit Jahren nicht mehr der Fall gewesen. Jetzt, im Rahmen der Reform des Rettungswesens und der dazugehörigen Gesetzgebung, springe die Feuerwehr nur in Notfällen ein und wenn Gefahr in Verzug sei, also das Wespennest beispielsweise einen Kindergarten und die dortigen Personen bedrohe.

Stichvermeidung

Nur zwei unter den heimischen neun Arten von Wespen sind für die meisten Probleme mit Wespen zuständig, nämlich die Gemeine und die Deutsche Wespe, wie es vonseiten von „Natur&Ëmwelt“ heißt.

Beide Arten bilden sehr große Staaten mit 1.000 bis 10.000 Arbeiterinnen, nisten vorwiegend in dunkeln Hohlräumen, wie alten Mauslöchern oder Rollladenkästen, fressen gerne an Lebensmitteln und Aas und werden eher aggressiv bei Störungen. Zudem können die Völker oft bis zum ersten Frost im November noch aktiv sein.

In einem Flyer von „Natur&Ëmwelt“ werden Verhaltensregeln zur Stichvermeidung ausgegeben. So soll man im Beisein von Wespen keine hektischen Bewegungen machen, die Flugbahn am Nesteingang nicht versperren oder das Einflugloch gar verstopfen. Auch sollte man die Tiere nicht anpusten, das CO2 in der Atemluft ist ein Alarmsignal für Wespen. Damit keine Tiere angelockt werden, sollte man Nahrungsmittel im Freien abdecken, Essensreste wegräumen, Gläser abdecken und nicht direkt aus Dosen/Flaschen trinken. Kindern sollte man nach dem Essen Mund und Hände feucht abwischen. Stark riechende Parfums und Cremes können Wespen anziehen.


Weitere Auskünfte und Hilfe bei

„natur&ëmwelt“ - Haus vun der Natur -

5 rue de Luxembourg, L-1899 Kockelscheuer

naturschutzberodung@luxnatur.lu

Tel: 29 04 04 -01 - www.naturemwelt.lu