LUXEMBURG
INGO ZWANK

Zweigeteilt: Das alte Jahr war ein recht heißes - und im Durchschnitt auch nasser

Der meteorologische Dienst der „Administration des services techniques de l’agriculture (ASTA)“ hat die meteorologischen Daten seiner 30 im Großherzogtum verteilten Beobachtungsstationen für das Jahr 2017 ausgewertet. Im Vergleich zum Referenzzeitraum 1981 bis 2010 wurden vier Stationen verglichen, eine Station im Norden (Asselborn), eine im Südwesten (Küntzig) und zwei Stationen entlang des Moseltales (Remich und Grevenmacher).

2017 war heißer als der Referenzzeitraum

Der Jahresdurchschnitt für das Jahr 2017 war mit 0,7 Grad Celsius in Küntzig höher als der des Referenzzeitraums - bei mit einem Minimum von 0,4 Grad Celsius in Asselborn.

Eine Analyse der verschiedenen Monate zeigt, dass die Monate Februar, März, Mai, Juni, Oktober, November und Dezember an den vier Stationen wärmer als die im Referenzzeitraum waren, während die Monate Januar, April und September kälter waren.

Eine weitere Besonderheit 2017 waren die überdurchschnittlich trockenen ersten Monate des Jahres. Vor allem im Januar. Insgesamt hat es im April am wenigsten geregnet: So wurden an der Messstation in Grevenmacher gerade einmal zwei Millimeter Regen gemessen. Im Durchschnitt fallen hier 47 Millimeter. In den letzten sechs Monaten gab es dann überdurchschnittlich viel Niederschlag. In Asselborn zeigten die Monate Juli, August und September im Vergleich einen deutlich nasseren Trend auf, während die letzten drei Monate des Jahres gegenüber dem Referenzzeitraum wesentlich trockener waren. Im Juli wurde allerdings bei der Station in Küntzig doppelt so viel Regen gemessen wie im Durchschnitt des Referenzzeitraums - 138 Millimeter gegenüber 62 Millimeter.

Heute soll es windig werden

Am heutigen Mittwoch soll es übrigens richtig ungemütlich werden. Zwischen 6.00 und 16.00 ist im Großherzogtum mit Sturmböen von bis zu 100 km/h zu rechnen. Auch in den Nachbarländern wie Frankreich sind Spitzenböen bis zu 120 km/h zu erwarten, in Deutschland sagt der Wetterdienst Böen mit einer Stärke von 110 km/h voraus. Am Abend soll sich das Wetter wieder etwas beruhigen.