WILTZ/SCHIFFLINGEN
LJ

Wiltz und Schifflingen erinnern an den Generalstreik von 1942

Am 30. August 1942 rief Gauleiter Gustav Simon die Wehrpflicht für alle Luxemburger Jungen der Jahrgänge 1920-1924 aus. Am darauf folgenden Tag, dem 31. August 1942 kam zu einem Generalstreik und diesem historischen Streik mit schlimmen Folgen wurde am Freitag in Wiltz - am Vormittag - und in Schifflingen - in den frühen Abendstunden - in Anwesenheit vieler Vertreter aus Politik und Gesellschaft gedacht.

Wie auf dem Gedenkstätten-Webportal „Gedenken in Benelux“ nachzulesen ist, verweigerten morgens um 6.00 am 31. August 1942 die Arbeiter der Ideal-Lederfabrik in Wiltz die Arbeit. Kurze Zeit später schlossen sich Lehrer, Beamte, Angestellte und andere Betriebe diesem Protest an. Der Streik breitete sich schnell aus, in Schifflingen streikten am Abend ab 18.02 die Arbeiter der Hüttenwerke.

Es folgten Aktionen in vielen Teilen des Landes: Auch Bauern schlossen sich dem Protest an, indem sie ihre Milch auf den Feldern und Straßen ausschütteten.

Die Reaktion der Nazi-Besatzungsollte nicht ausbleiben

Es kam zu mehreren Verhaftungen im ganzen Land. Von 83 vor das Gericht geschleppten, zum Teil wahllos festgenommenen Männern, bezahlten 21 den Protest mit ihrem Leben. Zwanzig von ihnen - sechs davon aus Wiltz - wurden im SS-Sonderlager Hinzert erschossen und in einem Massengrab verscharrt.

Der ursprünglich deutschstämmige Luxemburger Heinrich (Henri) Adam, der das Streiksignal in den Schifflinger ARBED-Werken gegeben hatte, starb unter dem Fallbeil im Kölner Gefängnis Klingelpütz. Zahlreiche weitere Zivilisten, allen voran Arbeiter und Intellektuelle, wurden verhaftet und der Gestapo überstellt.

In Echternach und Esch-Alzette wurden Lehrer und Schüler festgenommen. Ein Lehrer wurde vom Standgericht zum Tode verurteilt, sieben weitere wurden von der Gestapo verhaftet und deportiert. 290 Schüler und Schülerinnen, 40 Lehrlinge aus der Schwerindustrie und sieben junge Postangestellte wurden in Umerziehungslager ins Deutsche Reich verschleppt.