LUXEMBURG
NORA SCHLEICH

„Golden Dawn Arkestra“ überbringen am 22. Juni eine Nachricht aus dem Kosmos

Am 22. Juni ist im Vorfeld des Nationalen Feiertages in Luxemburgs Partyszene so einiges los. Die Straßen der Hauptstadt werden wieder mit vielen Menschen gefüllt sein, die sich die zahlreichen Gelegenheiten zum Feiern und Spaß haben nicht entgehen lassen wollen. Im „Gronn“ hat die Crew des „Gudde Wëllen“ einen Open-Air-Abend (Place Auguste Engel) mit „In The Atlas“ und „Mutiny on the Bounty“ aus Luxemburg, „Bombino“ aus dem Niger und dem „Golden Dawn Arkestra“ aus Texas organisiert. Letztere stachen bereits bei der vergangenen Edition des „Food For Your Senses“ durch ihre unbeschreibliche Bühnenpräsenz hervor. Wir haben uns mit dem Sänger und Organisten, Topaz McGarringle alias Zapot Mgawi, über Dynamik und Mission der Gruppe unterhalten.

Das „Golden Dawn Arkestra“ ist mehr als nur Band und Orchester, es gestaltet ein ganz eigenes, in sich stimmiges musikalisches Universum. Wie beschreibt sich das Projekt?

ZAPOT MGAWI Es ist eine Kombination aus Musik, Tanz und Kostümierung. Wir überbringen eine Nachricht aus dem Kosmos, die aus zwei wichtigen Mitteilungen besteht. Zum einen wollen wir die Leute daran erinnern, dass das Mutterschiff Erde heilig ist und, dass wir Menschen diesen wunderschönen Planeten verlieren werden, wenn wir nicht auf ihn aufpassen. Wir müssen ihn gegen momentane Tendenzen schützen und unsere positiven Energien konzentrieren, um einen Richtungswechsel, umwelttechnisch genauso wie in Bezug auf das herrschende Chaos in der Politik, einzuleiten. Wenn alle guten Menschen dieser Welt zusammen ins Licht treten, können wir energetisch den Wandel beeinflussen. Zum anderen versuchen wir mit unseren Shows das alltägliche Leben, das sich vermehrt auf Computern und Mobiltelefonen abspielt, zu transzendieren. Wir wollen die Menschen schocken und sie aus ihrer festgefahrenen Realität lösen, ihnen Freude bereiten, sie zum Tanz einladen und die Präsenz des Moments spürbar machen.

Welche musikalischen Elemente prägen den Stil von Golden Dawn Arkestra?

MGAWI Ich spiele Orgel und singe. Dann haben wir noch das Saxofon, viele Hörner, Vibrafone, Schlaginstrumente und Gitarren. Wir haben eine riesengroße Band, die sich als Kollektiv um viele verschiedene Instrumente bildet.
Ihr bezeichnet euch als „Nomaden des goldenen Sonnenaufgangs“. Wer seid ihr eigentlich?

MGAWI Wir sind Zeitreisende, seit Millionen von Jahren auf dem Weg durch das All. Dort haben wir unsere Kräfte gesammelt, um zu diesem Moment auf der Erde einzukehren und den Planeten zu retten. Insgesamt sind wir 20 Leute, in Europa aber nur zu zehnt unterwegs. Begonnen hat alles so vor fünf Jahren in Austin, Texas. Ich hatte eine Art Soundtrack im Kopf, so etwas wie einen Psychodelic-Western-Sci-Fi-Soundtrack und träumte von einem „Golden Dawn Arkestra“. Irgendwie hat sich die Band um diese Elemente herum geformt. Es war wirklich ein sehr organischer Prozess. Meine Mutter betrieb einen Veranstaltungsort in Austin, wo wir ganz am Anfang aufgetreten sind. Dann haben wir nach und nach noch die Kostümierung dazu entwickelt.

Welches Konzept steckt hinter den fulminanten Bühnenshows?

MGAWI Am prägnantesten ist der Einfluss von Sun Ra Arkestra, der Band um den umstrittenen und bereits verstorbenen Jazzmusiker Sun Ra. Wir beziehen uns auf seine spirituelle Philosophie, aber auch auf seine Art der Kostümierung und des Tanzes. Mehr noch, als auf seine Musik. Aber ansonsten genießen wir es vor allem, auf der Bühne zu stehen und Spaß zu haben. Es ist einfach cool, unsere Alter Egos mit all ihren Superheldenkräften auf der Bühne zu leben. Sobald wir die Kostüme anhaben, ändert sich nicht nur die Art, wie wir spielen, sondern vor allem, wie wir uns dabei fühlen. Der normale Mensch und die ganze Performance verwandeln sich durch diese neue Erfahrungswelt.

Ihr habt bereits zweimal in Luxemburg gespielt. Welchen Eindruck hat das luxemburgische Publikum auf euch gemacht?

MGAWI Einen sehr guten! Beide Male begegneten uns die Luxemburger als Menschen, die einfach Spaß haben und den Abend genießen wollen. Wir lieben es, hier zu spielen. Die Atmosphäre auf dem „Food For Your Senses“ war schlichtweg magisch.

Am 22. Juni feiert Luxemburg den Vorabend des Nationalfeiertags, der symbolisch für den Geburtstag des Großherzogs steht. Hat dies Parallelen zu eurer Mission als „Verehrer der Anhänger des Lichts“?

MGAWI Eigentlich feiern wir um diese Zeit die Sommersonnenwende. Eines unserer wichtigsten Feste, da wir jede Form des Mystizismus und der Energetik preisen. In diesem Leben auf diesem Planeten sind der Sonnengott Ra und die Sonne für uns die zentralen, lebenswichtigen Elemente. Den Tag im Jahr, an dem die Sonne am längsten scheint, werden wir dieses Mal also auch mit Luxemburg feiern. Wir werden aber auch dem Großherzog Ehre erweisen!

Wie sieht die Zukunft für Golden Dawn Arkestra aus?

MGAWI Wir haben gerade unser neues Album „Children of the Sun“ rausgebracht, das wir auf dieser Tour vorstellen. Wenn wir wieder nach Hause kommen, werden wir sofort am nächsten Album feilen und neue Videos drehen. Ein Full-Time-Job! Wir freuen uns auf unsere Weiterreise, die noch Millionen von Jahren dauern wird...


Mehr unter www.goldendawnarkestra.com