SCHIFFLINGEN
CHRISTIAN SPIELMANN

Besuch am Filmset von „Rain Anyway“

Produzent Gilles Chanial (Les Films Fauves) mag exzentrische Filmgeschichten. Im Mai koproduzierte er den Film „Jumbo“, der teilweise in Goetzingen gedreht wurde, und wo es um die Liebe eines Mädchens zu einer neuen Attraktion in einem Vergnügungspark geht. „Ich mag Filme, die eine gewisse Poesie ausstrahlen,“ sagt er zu der neuen Koproduktion „Rain Anyway“, die im stillgelegten ArcelorMittal-Fabrikgelände von Schifflingen gedreht wird. Hauptproduzent ist die belgische Firma Minds Meet. Die niederländische Lemming Film ist ebenfalls an der Finanzierung beteiligt.

Gedreht wird nachts

Der Film handelt von Lucien, einem menschlichen Magneten, der sich in den Wirren des Ersten Weltkriegs einem Zirkus anschließt, weil er davon träumt, ein Artist zu werden. Dort verliebt er sich in Gervaise (Isolda Dyachuk), die Tochter des Zirkusdirektors Cesar (Karel Creemers). Regisseur ist der Belgier Gust Van den Berghe, der in seinem Heimatland durch Filme wie „Blue Bird“ oder „Lucifer“ bekannt wurde.

Am Dienstagmittag traf sich die luxemburgische Presse am Filmset. Die leerstehenden Produktionsstätten, wo bis 2011 unter anderem Draht hergestellt wurde, wirken gespenstisch. Hier stehen zwei Häuschen, die aus einem Märchenbuch entsprungen zu sein scheinen. Eines ist das Elternhaus von Lucien, der vom Zirkusartisten Danny Ronaldo gespielt wird. Es ist Ronaldos erster Film, und er kann sich gut vorstellen, weitere Filme zu drehen, auch wenn das Spielen auf Kommando ihm anfangs schwerfiel. Mit seinem „Circus Ronaldo“ war er noch nie in Luxemburg, aber er nahm vor ein paar Jahren zusammen mit seinem Bruder an der Street Art Animation in Luxemburg teil.

Luxemburgs stärkster Mann, Georges Christen, spielt ebenfalls mit. Christen zeigt den Presseleuten seinen Wohnwagen, wo Plakate herumhängen, auf denen er per Fotomontage in jungen Jahren zu sehen ist. Ein paar herumstehende Hanteln sind echt, während andere nur schwer aussehen. Einige Meter weiter wird in einem weiteren Zirkuswagen gedreht. Willy (Eric De Kuyper) hört Rachel (Rachel Ponsonby) zu, wie sie Flöte spielt. Der Regisseur war an diesem Nachmittag ziemlich gestresst, so dass er keine Zeit hatte, sich den Fragen der Presse zu stellen. In die Halle dringt kaum natürliches Licht ein, was den Regisseur dazu veranlasste, fast nur nachts zu drehen, wo er komplett auf künstliches Licht zurückgreifen kann. Weitere Drehorte sind der Fond-de-Gras, Bigonville und Sierck-les-Bains. Die Sprachen des Films sind Flämisch, Französisch und auch Luxemburgisch.

Eine große Dame

In einer zweiten Halle bastelt Paul Biewer an einem Modell des Sets herum, wo die zwei Häuschen stehen sowie der Bahnhof im Fond-de-Gras. Diese Miniaturausgabe wird im Vorspann zu sehen sein.

Die Gervaise-Darstellerin Isolda Dyachuk hat in Deutschland etliche Fernsehserien gedreht, wie „SOKO“ oder „Polizeiruf 110“. Sie läuft mit einer Sonnenbrille herum, weil sie noch nicht geschminkt ist. So beantwortet sie auch keine Fragen oder lässt sich fotografieren. Schade! Aber so sind Schauspielerinnen eben. Es dauert einen Moment, ehe die bekannte holländische Schauspielerin Willeke van Ammelrooy ansprechbar ist. Die Make-up Artistin Sophie Garlinkas muss ihre Tattoos im Schulterbereich erneuern, was Zeit in Anspruch nimmt. Die mittlerweile 74-Jährige war in jungen Jahren der Star etlicher erotischer Filme, ehe sie sich der ernsten Filmkunst zuwandte und unter anderem „De Lift“ oder den Oscar-prämierten „Antonia“ drehte.

Sie, die zum ersten Mal in Luxemburg weilt und eine Schlangenfrau im Film spielt, ist erstaunt zu hören, dass „Bride Flight“, in dem sie 2008 mitspielte, eine luxemburgische Koproduktion ist. Auf ihrer Schulter sind zwei Männer zu sehen? „Der eine ist mein Mann,“ lacht sie - der Opernsänger Marco Bakker -, „so sind wir am Set zusammen. Der andere ist der Zirkusdirektor.“

Sie ist von ihrer Rolle begeistert, da sie mal eine ganz aparte Frau sein darf. Und sie verspricht zur Premiere nach Luxemburg zu kommen. Geplant ist es, den Film für Cannes 2019 fertigzustellen. Aber das ist momentan nur ein Plan, wenn alles so klappt wie geplant.