LUXEMBURG
PATRICK WELTER

„Journée de commémoration nationale“ - Zeremonie am Kanonenhügel

Der 1946 eingeführte Erinnerungstag „Journée de commémoratioun nationale“ zu Anfang Oktober ist den 4.400 luxemburgischen Opfern der Deutschen Besatzung und der Gewaltherrschaft der Nazis während des Zweiten Weltkriegs gewidmet. Nach einer Messe in der Kathedrale gestern Morgen vollzog Großherzog Henri gegen 10.30 am nationalen Denkmal der Solidarität eine Kranzniederlegung zum Gedenken an die Opfer. Begleitet wurde er dabei von Premierminister Xavier Bettel, Parlamentspräsident Mars Di Bartolomeo, zahlreichen Ministern und Hauptstadtbürgermeisterin Lydie Polfer. In einer Proklamation hatte die Regierung daran erinnert, dass der Krieg zwar 70 Jahre zurückliegt, in anderen Teilen der Welt aber Krieg und Terror an der Tagesordnung sind.