LUXEMBURG
NICO PLEIMLING

Die Architekten Frank und Yvonne Nicklas interessieren sich für sehr unterschiedliche Projekte

Das deutsche Architektenpaar Frank und Yvonne Nicklas ist ein Team. Darauf pochen die Eltern von zwei Kindern, deren Architektenbüro Nicklas Architectes im Bahnhofsviertel der Hauptstadt ansässig ist. Gemeinsam haben sie inzwischen mehrere Projekte ausgearbeitet, die mit Preisen ausgezeichnet wurden. So gab es beispielsweise den 1. Preis im Wettbewerb für die Kindertagesstätte in Trier-Filsch, für eine Aussichtsplattform am Stausee im Bereich Burfelt bei Insenborn, für ein Parkhaus und einen Park für das Krankenhaus in Ettelbrück sowie ex aequo beim Wettbewerb für die städtebauliche Entwicklung des Plangebietes „Porte de Hollerich“.

Was hat Sie motiviert, den Beruf des Architekten zu erlernen?

Frank Nicklas Gerade der Mix aus technischem Wissen, künstlerischem Gestalten und dem Kontakt mit Menschen, wie er in der Architektur notwendig ist, interessiert uns.

Wer sind Ihre Vorbilder und aus welchen Gründen?

F. Nicklas Wir sind stark geprägt von unserer Ausbildung an der Universität Kaiserslautern. Es wurde großen Wert auf klare sachliche Architektur gelegt. Wir bevorzugen Architekten, die in Ihren Projekten den Geist des Ortes (genius loci) suchen und mit ortstypischen Materialien das Bauen erlebbar machen, so wie zum Beispiel Peter Zumthor. Natürlich ist die Klassische Moderne mit den Bauhaus-Vertretern die Basis unserer Arbeit - „less is more“.

Was macht diesen Beruf spannend?

F. Nicklas Die Arbeit in unserem Büro ist sehr abwechslungsreich, da wir an sehr unterschiedlichen Projekten interessiert sind. Wir beteiligen uns regelmäßig an Architektenwettbewerben, bei denen wir auch in Konkurrenz zu internationalen Büros stehen. Bei den Wettbewerben wird oft hoher Wert auf den Städtebau und die Funktionalität der Gebäude gelegt. Die erreichten Erfolge bestätigen uns in unserer Arbeit.

Für unsere städtebaulichen Projekte wie zum Beispiel die „Porte-de-Hollerich“ arbeiten wir sehr oft in Teams mit Verkehrsplanern, Landschaftsplanern und Stadtplanern. Hier ist ein hohes Maß an Abstimmung und Koordination notwendig.

Yvonne Nicklas Das Wichtigste sind natürlich unsere Bauprojekte. Wir begleiten in der Regel die Projekte vom ersten Gespräch mit dem Kunden bis zum Einzug des Bauherrn. Das ist es auch was unseren Beruf so spannend macht, die Zusammenarbeit und Koordination vieler vom ersten Strich bis zur Umsetzung in die Realität.

Wie sieht die Situation auf dem luxemburgischen Markt derzeit aus?

F. Nicklas Aktuell können wir nicht klagen. Wir haben sowohl öffentliche als auch private Projekte. Wir würden es allerdings begrüßen, wenn mehr Wettbewerbe in Luxemburg ausgeschrieben würden.

Welche Projekte sind Ihrer Meinung nach interessanter: Renovierungen oder Neubauten?

F. Nicklas Grundsätzlich sind die Aufgabe, der Bauherr und der spätere Nutzer das Interessante. Ob das nun ein Neubau oder eine Renovierung, eventuell mit Anbau ist, spielt zunächst einmal keine Rolle.

Neubauten geben uns die Freiheit, ein gestalterisches Gesamtkonzept zu entwickeln und umzusetzen sowie energetische Lösungen umfassend zu berücksichtigen. Bei Anbau und Renovierungsprojekten sind wir oft viel stärker gefordert. Hier kommen schon sehr früh in der Entwurfsphase technische Fragestellungen, die geklärt werden müssen. Auch das gestalterische Zusammenspiel zwischen alten und neuen Elementen ist sehr wichtig und wird von uns abgewogen.

Y. Nicklas An Renovierungsprojekten reizt uns die Herausforderung, den Charakter des alten Gebäudes herauszustellen und gleichzeitig dem Alten das Neue entgegenzusetzen, ohne mit diesem zu konkurrieren. Zurzeit haben wir sehr viele Anbau- und Renovierungsprojekte, die gerade weil sie so komplex sind, auch spannend und interessant für uns sind.

Gibt es einen perfekten Architekturstil?

Y. Nicklas Die verschiedenen Architekturstile hatten zu ihren jeweiligen Epochen ihre Berechtigung und wurden durch diese geprägt. Unser Ziel ist es Gebäude zu schaffen, die nicht einem modischen Zeitgeist unterliegen, sondern zeitlos sind.

F. Nicklas ...ruhige, zurückhaltende Gebäude, die auch noch in einigen Jahren gestalterischen und funktionalen Bestand haben.

Gelingt es Ihnen immer, die Vorstellungen Ihrer Kunden zu erfüllen?

F. Nicklas Das ist für uns eine sehr interessante und spannende Phase in jedem Projekt - die architektonische Umsetzung von Ideen, Vorstellungen und Wünschen der Kunden in gelungene Entwürfe.

Y. Nicklas Wir führen sehr viele Gespräche mit unseren Kunden, um Ihre Wünsche zu erfassen. Das Ganze ist ein Prozess über die gesamte Planungs- und Bauzeit.

Inwiefern lassen Sie eigene Ideen einfließen? Ist dies von den Kunden erwünscht?

F. Nicklas Oft sind die Vorstellungen der Kunden, vor allem im privaten Bereich, am Anfang noch vage und es ist unsere Aufgabe Ideen zu erarbeiten. In der Regel sind die Kunden froh, wenn wir unsere Erfahrung und unser gestalterisches Wissen einbringen.

Welches Projekt hat Ihnen bislang am meisten Kopfzerbrechen bereitet?

Y. Nicklas Da gibt es kein spezielles, aber schwierig sind oft Projekte, bei denen wir Umbauen und der Kunde gleichzeitig noch weiter im Haus wohnt. Dann suchen wir nach Lösungen, wie die Handwerker arbeiten können, ohne durch die bewohnten Bereiche laufen zu müssen.

F. Nicklas Wir hatten auch Projekte, bei denen der Bauherr nicht im Land war. Dann geht vieles telefonisch und per Email. Dann liegt es an uns, die Kundenwünsche ohne viel persönlichen Kontakt gut zu erfassen. Ich denke, es ist uns dennoch gut gelungen.

Welchen architektonischen Traum wollen Sie sich irgendwann erfüllen?

F. Nicklas Wir haben vor ein paar Jahren in einem Team von Planern den Wettbewerb für den neuen Stadtteil „Porte-de-Hollerich“ gewonnen. Danach wurde ein Masterplan ausgearbeitet und zurzeit vertiefen wir die Planung. Mein Traum ist es, in ein paar Jahren durch diesen neuen Stadtteil, durch die neuen Parkanlagen zu spazieren, in einem Café zu sitzen und die Atmosphäre zu genießen. Noch ist dort allerdings eine breite Straße, aber ich bin zuversichtlich, dass es ein umsetzbarer Traum ist.


www.nicklas.lu