SANDWEILER
JACQUELINE KIMMER

Erfolgeicher „Indesche Basar“ der „Aide à l’Enfance de l’Inde“ in Sandweiler

Es wurde nicht nur bestens für das leibliche Wohl der zahlreichen Besucher gesorgt: Viele Verkaufsstände des 37. „Indesche Basar“ in Sandweiler boten gestern ein vielfältiges Angebot an Produkten an. So gab es einen Gewürz-Stand, an dem auch indische Kochbücher verkauft wurden. Es gab einen Stand mit Schmuck und Kleidern aus Indien und Nepal. Der Weltladen aus der Stadt Luxemburg war mit einem großen Stand vertreten. Ein anderer Stand wiederum bot Bücher rund um das Thema Indien feil.

Weitere Highlights der gestrigen Veranstaltung waren ein Tanzatelier, in dem Kinder und Jugendliche indische Tänze erlernen konnten, und am späten Nachmittag spielte die „Hueschterter Strëpp“ zum Konzert auf.

Gegen die Unsitte der Kinderehen

Mit dem Erlös des „Indesche Basar“ der „Aide à l’Enfance de l’Inde“ (AEI) soll in diesem Jahr ein Projekt in Indien unterstützt werden, das sich für die Stärkung der Kinderrechte und gegen die Kinderehen einsetzt.

Obwohl das legale Heiratsalter für junge Frauen auf 18 Jahre und für junge Männer auf 21 Jahre festgesetzt wurde, sind heute beispielsweise ein Drittel aller Ehen, die im indischen Staat Karnataka geschlossen werde, immer noch Kinderehen. Seit Jahren bekämpft die AEI mit ihren Partnerorganisationen in Indien diese Unsitte vor Ort und organisiert gezielt Aufklärungkampagnen in Dörfern von Karnataka.