„Sonntag: Es regnet.... Montag: Es regnet.... Dienstag: Es regnet noch immer...“: Fast dachten wir, die „Wort“-Wochenrückblickerin aus der Samstagsnummer würde die Politikinteressierten und sich selbst definitiv in die Depression treiben wollen. Zum Glück meldete sich am vergangenen Dienstag der OGBL zu Wort, um mal wieder seiner Lieblingsbeschäftigung zu frönen: „Er pinkelt der LSAP mit Hingabe ans Bein“. Kein gutes Haar lässt der Gewerkschaftsboss an dem Werkeln der „sozialistischen Freunde“. Aber noch mehr als den xten Kritikschauer von der OGBL-Spitze dürften die Genossen die expliziten Grafiken in der Zeitung mit dem CSV-Profil geschmerzt haben. Das Ergebnis des Vergleichs zwischen den Wahlergebnissen 2009 und dem Parteivertrauen im Frühjahr 2013 dürfte auch den treuesten Sozialistenmenschen zweifeln lassen. Sogar in der Hochburg Süden, wo 2009 noch 28,2% LSAP wählten, trauen nur mehr knapp 17% den Genossen, die in der Rangfolge der politischen Kräfte von Platz zwei hinter CSV, DP und Déi Gréng zu schlittern drohen. Wobei auch das Vertrauen in die „Déi mam Juncker“-Partei solide schwindet. Langsam von der politischen Bühne verschwindet indes die ADR. Alles wird anders. Wie anders, wissen wir in 363 Tagen.