LUXEMBURGSVEN WOHL

Neue Studiengänge für Ingenieure sollen mehr Studenten anlocken

Über einen Mangel an Interesse kann sich der Beruf des Ingenieur nicht mehr beschweren: Die Zahl der Studierenden wächst jedes Jahr weiter. Mit den drei neuen Masterstudiengängen können nun Ingenieure in Zukunft ihre Ausbildung komplett an der Universität Luxemburg abschließen.

Stärkere Anreize

Mit diesen neuen Studiengängen soll auch der Beruf des Ingenieurs interessanter auf die zukünftigen Studenten wirken, als das bisher der Fall war. Denn zahlreiche Studenten machen sich immer noch den Bankensektor zum Ziel. Dennoch stieg das Interesse mit der Zeit: Gab es im Wintersemester 2005/2006 gerade einmal 90 eingeschrieben Studenten in den Ingenieurs-Studiengängen, sind es heute insgesamt 334. „Die Nachfrage nach einer kompletten Ingenieurausbildung in Luxemburg steigt auf beiden Seiten: Sowohl bei unseren rund 300 Bachelor-Ingenieurstudierenden als auch in der Industrie, zu der wir eine sehr enge Partnerschaft pflegen“, erläutert Prof. Dr. Eric Tschirhart, akademischer Vizerektor der Universität.

Die neuen, im Wintersemester 2014/2015 anlaufenden Masterangebote sollen die Studiengänge insgesamt interessanter machen, da es dadurch möglich wird, das Studium im Großherzogtum abzuschließen. Die neuen Masterstudiengänge, mit den Namen „Master of Science in Engineering“, „Master of Science in Civil Engineering“ und „Master professionnel en Science de l‘Ingenieur“ sollen auf jeweils ungefähr 25 Studenten begrenzt werden.

Englisch als Hauptsprache

Besonders ist bei den neuen Studiengängen auch, dass English die Hauptsprache darstellt. Laut den Verantwortlichen läge dies auch daran, dass das Arbeitsumfeld für Ingenieure diese Sprache unabdingbar mache. Damit sollten sich die Studenten schneller an diese in ihrem Feld übliche Umgangssprache üblichen Sprache gewöhnen.

Ein großes Gewicht wird bei allen drei Masterstudiengängen auf Praktika und firmenbezogene Abschlussarbeiten gelegt.