CLAUDE KARGER

Großer Bahnhof am Sonntag und gestern für den (Noch)-Chef aller Berliner: Klaus Wowereit war zu Besuch im Ländchen, das übrigens sieben mal weniger Einwohner zählt als die deutsche Kapitale. Aber Größe ist nicht alles, Hauptsache die Chemie stimmt, was definitiv bei „Wowi“ und Landesbürgermeister Bettel der Fall ist. Was ja gewusst ist seit im Juli das Trierer Nachrichtenportal „16 Vor“ die Ähnlichkeiten zwischen den beiden Regierungschefs hervor strich. Beide Politiker seien „mit einer von tiefschürfenden Selbstzweifeln unangekränkelten Jovialität gesegnet, die Thomas Gottschalk wie einen maulfaulen Pastorensohn wirken lässt“. Wetten, dass das gemeinsamen Abendessen, an dem auch Vizepremier Schneider und Justizminister Braz teilnahmen alles andere als trübselig war. Übertrieben werden durfte allerdings nicht, schließlich stand für die Luxemburger gestern noch eine weitere taffe Budget-Klausur an. Eine Veranstaltung, die der christsoziale Starpolitiker Laurent Mosar flugs mit einem Konklave verwechselte: „Kennt haut endlech weissen Damp aus dem Sennenenger Kamein?“, zwitscherte er gestern etwas holprig. Ein wenig Dampf kam ja, aber Mosar wird sich noch gedulden müssen bis er Hackepeter aus dem neuen Budget machen kann. Aber Achtung: Auch das ist eine Kunst, bei der gut abgeschmeckt werden muss, sonst bleibt man auf dem Mett sitzen.