BRÜSSEL/ LUXEMBURG
LJ

101 Quick-Restaurants werden umgewandelt

QSR Belgium hat endgültig den Kauf der 101 Quick-Restaurants in Belgien und Luxemburg abgeschlossen. Das teilte die Gruppe am Freitag mit. Die Investmentgesellschaft hatte bereits Ende Juli bekannt gegeben, dass sie diese der französischen Bertrand-Gruppe abgekauft habe.

Nach und nach sollten die 101 Quick-Restaurants in Burger King-Filialen umgewandelt werden, teilte die Gruppe mit. Start sei der Somme 2017. QSR Belgium hält nun auch das Franchise für die Marke Burger King in Luxemburg und Belgien.

Langsame Umwandlung

Über mehrere Jahre hinweg will der neue Eigentümer zwei Marken managen, bis die Umwandlung abgeschlossen ist. Die Dauer der Umwandlungsphase und der Rhythmus stehen noch nicht fest. Bis es soweit ist, soll es sogar zu einem Relaunch von Quick kommen. Die Kette ist in Belgien sehr beliebt.

Insgesamt besitzt QSR Belgium nun 101 Quick-Restaurants in Belgien und Luxemburg. 92 davon befinden sich in Belgien. Von diesen laufen 81 als Franchise-Unternehmen. In Luxemburg werden die neun Quick-Restaurants von Quick direkt gemanagt. Insgesamt beschäftigt die Gruppe rund 3.500 Mitarbeiter in beiden Ländern.

Luxemburg: Spezielle Situation

Allerdings liegen die Verhältnisse in Luxemburg etwas komplizierter. Hier betrieb der Trierer Michael Berger bereits drei Burger-King-Filialen. Quick Luxemburg gehört der Gesellschaft Happy Quick. An der hält Quick 55 Prozent. Die anderen 45 Prozent hält der Luxemburgische Investor Flavio Becca über sein Unternehmen Promobe. QSR Belgium hat also bislang nur 55 Prozent der Quick-Restaurants in Luxemburg erworben.