ESCH/BELVAL
ANNETTE WELSCH

Jahresversammlung der Studentenvereinigungen - Die ACEL ist mit der Politik zufrieden

Traditionsgemäß trafen sich die Studentenzirkel Luxemburgs gestern zur Jahreshauptversammlung ihres Dachverbands, der ACEL. Dabei wurde ein neuer Vorstand gewählt, dem künftig Charel Muller, Soziologiestudent in München und bisheriger Vize-Präsident vorstehen wird. „Wir konnten 2016 einige Erfolge verbuchen und sind ganz zufrieden mit unserer Bilanz. Wir fanden viel Gehör und werden nun die politischen Dossiers, die noch offen sind weiterführen, in der Hoffnung sie abschließen zu können. Dazu gehört die Frage des kostenlosen öffentlichen Transports auch für Studenten und auch für die Studenten, die im Ausland studieren. Das hat derzeit Priorität. Nach ersten positiven Gesprächen mit den zuständigen Ministerien sind wir zuversichtlich, eine Vereinbarung zu finden“, sagte er dem „Journal“.

Erfolge bei der Studienbeihilfe, Rundfunkgebühren und Wohnsteuern

Laurent Cattarinussi, der nach einem Jahr sein Präsidenten-Mandat abgab, weil er nun ins Berufsleben einsteigt, konnte gestern tatsächlich eine positive Bilanz ziehen. So wurde aufgrund der guten Zusammenarbeit der ACEL mit den zuständigen politischen Vertretern ein neues Gesetz zu den Studienbeihilfen ausgearbeitet, das eine Erhöhung der Beihilfen zur Folge hatte. Man konnte sich auch mit den deutschen Behörden einigen, dass sie künftig die CEDIES-Dokumente akzeptieren und luxemburgische Studenten von den Rundfunkgebühren ausgeschlossen sind. Einen Teilerfolg erreichte man mithilfe des EU-Parlaments bei der Freistellung von der Wohnsteuer in Frankreich - hier muss noch die Regelung noch in allen Uni-Städten verallgemeinert werden. Ansonsten gab es die traditionellen Aktivitäten: Der 16. „Studentebal“ sowie das Weihnachts-Sport-Turnier, die Teilnahme an der „Foire de l’Etudiant“, Aktionen wie „Student fir 1 Dag“, wodurch angehende Schüler in zehn Städten am Studentenleben schnuppern konnten, wurden mit Erfolg organisiert. Die ACEL-Familie wächst zudem, denn es wurden gestern zwei neue Studentenvereinigungen aufgenommen: LSU (Lunex Student’s Union) und Historic.UL (Vereinigung der Geschichtsstudenten).

Abschließend wurde noch bestimmt, dass die REEL 2017 (Réunion Européenne des Etudiants Luxembourgeois) in Köln und Bonn stattfinden wird. Durch ihre geografische Nähe sowie die Zusammenarbeit zweier motivierter Studentenvereinigungen erwartet man sich auch für das Jahr 2017 wieder eine erfolgreiche REEL.

www.acel.lu