PASCAL STEINWACHS

Im Erzbistums-„Wort“ wurde sich gestern nicht nur ganz doll über den neuen Hollandkönig gefreut („Es lebe der König, hurra, hurra, hurra!“), sondern gleichzeitig auch messerscharf analysiert. So stellte der Leitartikler infolge der rezenten Politthermometer-Resultate voller Schrecken fest, dass wohl „noch andere Regierungskoalitionen als die bisherige denkbar und wohl auch machbar“ seien, und - Oh Schreck! - :„Es müsste nicht mal eine Ampelkoalition sein, um die CSV aus der Regierung zu heben! Ein rot-blaues Bündnis würde reichen, vielleicht auch ein rot-grünes“. Nicht auszudenken, was das alles Sodom und Gomorra mit sich bringen könnte, zumal „zusätzlich zu diesem Sympathie-Rückgang bei den Regierungsparteien“ auch noch „gravierend ein Beliebtheitsschwund bei den Regierungsmitgliedern hinzu“ komme.

Und was machen die Ministerleute, um rasch wieder beliebt zu werden? Sie begeben sich in die Fußstapfen von „Juncker meets Marx“ und steuern In-Kneipen an, um dort mit der Jugend einen zu heben. Auftakt ist heute Abend in den „Rives de Clausen“, wo neben Hetto-Gaasch, Mosar und Wolter auch Neu-Minister Marc Spautz auftauchen soll. So was nennt sich dann wohl einarbeiten...