PASCAL STEINWACHS

Wer in diesen Tagen durch das Regierungsviertel spazieren gegangen ist, dem dürften neben der Phalanx an Baustellen und den um diese Jahreszeit nicht zu vermeidenden Weihnachtsmarktausdünstungen von Grillwurscht, Gromperekichelcher, Glühwein & Co. bestimmt auch noch der Umzugswagen im Hofe des Staatsministeriums sowie die zu gewissen Tageszeiten in Gruppen vor dem Außenministerium herumlungernden Menschen aufgefallen sein. Bei letzteren handelt es sich um Journalisten, die hier trotz klirrender Kälte darauf warten, irgend etwasaufzuschnappen, was die Teilnehmer an den Koalitionsgesprächen während den vergangenen vier Wochen so alles drinnen im Ministerium verhandelt haben. Viel war bislang nicht zu erfahren, nur dass die Verhandlungen gut vorankommen und der von Anfang an vorgesehene Fahrplan eingehalten werden kann.

So dürfen die Journalisten die Belagerung des Außenministeriums ab heute Abend endgültig einstellen, denn dann soll das Koalitionspaket geschnürt sein, das zuvor in rund einem dutzend Plenarsitzungen und in acht Arbeitsgruppen ausgearbeitet worden ist. Und zwar - übrigens sehr zum Leidwesen der CSV - die ganze Zeit in einem guten Gesprächsklima, wie der „Formateur“ und die Verhandlungsleiter von DP, LSAP und „déi gréng“ nicht müde wurden zu unterstreichen, sind die möglichen Knackpunkte doch bereits vor den eigentlichen Verhandlungen in Sondierungsgesprächen ausgeräumt worden. Die Ressortverteilung wie ebenfalls einige ausgewählte Punkte aus dem Koalitionsabkommen, aus dem die Gambia-Koalition ja ihr Regierungsprogramm für die nächsten fünf Jahre schmieden wird, dürften heute Abend, wenn der zukünftige Premier Xavier Bettel und seine blau-rot-grünen Mitstreiter zum Abschluss der Verhandlungen noch einmal vor die Presse treten werden, zwar angeschnitten werden, mehr aber auch nicht, muss das Abkommen doch noch am Dienstag von den jeweiligen Parteigremien abgesegnet werden, aber das wird in diesem Fall wohl nur eine Formsache sein.

Bis dahin dürfte das Land dann auch endlich - offiziell - erfahren, welcher Kopf auf welches Ressort gesetzt wird, so dass die Gerüchteküche das Wochenende über noch intensiver brodeln wird, als das bislang sowieso schon der Fall gewesen ist. Besonders interessiert dabei die Besetzung des Finanzministeriums, soll das zukünftige Bettel/Schneider-Kabinett doch hier anscheinend mit einer regelrechten Überraschung aufwarten, wie es seit einigen Tagen immer mal wieder geheimnisvoll heißt, aber das Ganze könnte natürlich auch eine Ente sein. Bis das blau-rot-grüne Koalitionsabkommen - und mit ihm die Klärung der Personalien - schwarz auf weiß vorliegt, muss nämlich noch bis Dienstagabend gewartet werden. Der scheidende Premierminister dürfte für diesen Tag jedenfalls einen fernsehfreien Abend eingeplant haben, wird er der Regierungsbildung doch mit Sicherheit noch stärker entgegenfiebern als der Rest des Landes. Sein erster großer parlamentarischer Auftritt als Oppositionschef ist dann auch bereits eine Woche später fällig. Es bleibt nicht nur spannend, sondern es wird immer spannender...