LUXEMBURG
PATRICK VERSALL

Neu auf dem Plattenmarkt: „Só ar ser“ des Marly Marques 5tet

Supergruppen entstehen, wenn sich etablierte, angesehene Musiker, die mit unterschiedlichen Bands Erfolge gefeiert haben, zu einer neuen Combo zusammen tun. Ein Blick auf das Band-Line-up des Marly Marques 5tet kann einen schon dazu verleiten, das noch junge Projekt als Supergrüppchen zu bezeichnen: Mit Jitz Jeitz, Claude Schaus und Laurent Peckels sind gleich drei Vertreter der luxemburgischen Szene mit von der Partie, die in mehreren Formationen ihr Instrument bedienen. Gemeinsam mit Drummer Laurent Fox bilden sie einen Klangkörper, dessen Herz die Sängerin Marly Marques bildet. Auf der jüngst vorgestellten, einstündigen Debüt-CD „Só ar ser“ finden sich insgesamt elf Titel, die durchaus das Potenzial aufweisen, um sich mit ausländischen Produktionen zu messen.

Original vergessen lassen

Produktionstechnisch kann man kein krummes Haar an der im deutschen Sandhausen eingespielten Platte lassen. Bei den Kompositionen greift Sängerin Marly Marques auf eigene Titel zurück, die nicht selten, Seite an Seite, mit Saxofonist Jeitz und Schlagzeuger Paul Fox komponiert wurden. Darüber hinaus hat sie mit „You go to my Head“ einen Song des US-Amerikanischen Songwriters John F. Coots im Repertoire, hüllt Jack Whites „Seven Nation Army“ in ein Jazz-Kleid und lässt mit ihrer Interpretation von Ray Charles „Hard Times“ das Original doch glatt in Vergessenheit geraten. Saxofon, Schlagzeug und Piano ziehen ihre ruhigen Laufbahnen um Marques’ kraftvolle Stimme, die im Zentrum ihres eigenen Jazzsystems mit stoischer Ruhe verharrt und ab und an sich auf einen Tanz mit einem ihrer Trabanten einlässt. Beim ersten Hören kristallisiert sich schon Jitz Jeitz‘ Saxofon- und Klarinettenspiel als sekundäres tragendes Element neben Marques Stimme heraus; das Schlagzeug-und das Tastenspiel sind allgegenwärtig, ohne sich aber in den Vordergrund zu spielen. Luxemburgs Jazzszene ist mit dem Marly Marques 5tet um eine Entdeckung reicher, die zweifelsohne mittelfristig auch jenseits der Landesgrenzen ihre Spuren hinterlassen wird.