LUXEMBURG
SIMON LAROSCHE

Gleich am ersten Tag gibt es neun Mal Gold, gar zwei für Schwimmer Jean-François Schneiders

Neun Mal Gold, sechs Mal Silber und elf Mal Bronze , das ist die Ausbeute der Luxemburger Athleten am ersten Tag der Spiele der kleinen Staaten von Europa (Stand bei Redaktionsschluss). Die ersten Medaillen gingen auf das Konto der männlichen Turner, im Mehrkampf wurde Vladimir Klimenko mit einer Silbermedaille belohnt, Sascha Palgen mit Bronze.

Gold trotz Verletzung für Müller

Im Laufe des Tages kam es dann noch besser als es im Tramsschapp auf Limpertsberg die ersten Goldmedaillen für Luxemburg gab. Taylor King gewann im Finale der Kategorie -63kg und kurz darauf setzte sich Marie Müller trotz nicht ganz ausgeheilter Schulterverletzung in der Kategorie -53kg durch. Lynn Mossong (-70kg) erobert Gold. Bei den männlichen Judokas gewann im Anschluss Georges Simon Bronze. Weitere Erfolgsmeldungen gab es unter anderem aus dem Radsport, wo Christine Majerus souverän Gold im Zeitfahren gewinnt, und im Schwimmen, wo Jean-François Schneiders im 200 Meter Rücken gleichzeitig Gold gewinnt, einen neuen Landesrekord aufstellt und sich dadurch für die Schwimm-WM in Barcelona qualifiziert, Gold folgte auf 100 Meter Rücken. Auf der gleichen Distanz gewinnt bei den Frauen Sarah Rolko Bronze für Luxemburg. Und auch in der Leichtathletik gab es am Nachmittag Erfolge für unsere Farben. Beim 800-Meter-Finale der Frauen gab es Silber für Charline Mathias und Bronze für Martine Nobili, bei den Herren ergattert Christophe Bestgen Bronze.