LUXEMBURG-DOMMELDINGEN
JACQUELINE KIMMER

„Lycée Technique Privé Emile Metz“ in Luxemburg-Dommeldingen besteht seit 100 Jahren

Anfang des 20. Jahrhunderts erlebte Luxemburg eine industrielle Revolution. Als „Institut Emile Metz“ öffnete das heutige „Lycée Technique Privé Emile Metz“ (LTPEM) am 4. November 1914 erstmals seine Türen in Luxemburg-Dommeldingen. Der Grundstein zu dem neune Schulgebäude wurde am 20. Oktober 1913 gelegt. Ermöglicht wurde der Bau dieser Ausbildungsstätte Dank einer bedeutenden Geldstiftung von Edmée Metz-Tesch an die Arbed, um zu Ehren ihres verstorbenen Gatten Emile Metz eine „Werksschule“ in Dommeldingen zu errichten. Erklärtes Ziel dieses Unterfangens war „le développement physique et moral de la classe ouvrière et l’amélioration de sa situation matérielle“.

Eine Ausbildung für „Léierbouwen“

Erstmals in der Geschichte Luxemburgs erhielten Lehrjungen am „Institut Emile Metz“ eine theoretische Ausbildung, die über die allgemeine Schulbildung hinausging. Auf dem Lehrprogramm stand nicht nur der fachliche Unterricht in den auf die verschiedenen Berufe spezifisch ausgestatteten Ausbildungsräumen. Zur Schule gehörten auch Sportsäle, ein Schwimmbad sowie eine Bibliothek.

Seit der Gründung des LTPEM hat sich die Privatschule konstant weiterentwickelt. So wurde beispielsweise 1915 die Pfadfindergruppe „Loups blancs“ gegründet. Ein Freundeskreis der ehemaligen Schüler „Amicale des anciens éléves“ (AIEM) wurde im Jahre 1933 ins Leben gerufen mit der Aufgabe, Schulabsolventen durch die Vermittlung von qualifizierten Arbeitsplätzen zu unterstützen. Schließlich sollte 1983 eine Elternvereinigung der Privatschule aus der Taufe gehoben werden.

Ein guter Ruf

Durch die professionelle Verbindung von theoretischer Ausbildung und praktischen Übungen erlangte die Privatschule schnell einen guten Ruf. Um den über 500 Schülern gerecht zu werden, wurde die Schule in den 1970er Jahren ausgebaut. 1980 erfolgte die Umbenennung des „Institut Emile Metz“ in „Lycée technique privé Emile Metz“ (LTPEM). Ein wichtiger Tag in der Geschichte der Schule war der 19. Juli 1995, als die „Fondation Lycée Technique Privé Emie Metz“ von der „Fondation Veuve Emile Metz-Tesch“ und der Handelskammer gegründet wurde. Seither wird die Dommeldinger Privatschule von dieser Stiftung geleitet.

Heute ist die Privatschule Emile Metz eine hochmoderne Bildungseinrichtung. Durch die fortschreitende Technologisierung sind PC-unterstützte Ausbildungen inzwischen Standard. Einige der ursprünglichen Berufe existieren nicht mehr, neue Berufe sind hinzugekommen, wie zum Beispiel der Beruf des Flugzeugmechanikers und ab dem Schuljahr 2012/2013 der Studienzweig „Technique générale“.

Im Beisein des Großherzogs

Seit Oktober vergangenen Jahres feiert das „Lycée Technique Privé Emile Metz“ sein 100-jähriges Bestehen. Gestern fand im hauptstädtischen Cercle-Cité eine akademische Sitzung statt, zu der die Schulverantwortlichen um Direktor Théo Thill unter anderem Großherzog Henri willkommen heißen konnten.

Am kommenden 4. November wird in Erinnerung an den ersten Schultag vor 100 Jahren (4. November 1914) eine Gedenkplakette im LTPEM in Luxemburg-Dommeldingen eingeweiht werden. Ende des Jahres soll dann noch ein „Livre Anniversaire“ herausgegeben werden.