JEANNOT SANAVIA

Am Freitag startet offiziell der luxemburgische Ableger der „Fête de la Musique“ (FDLM) im „Kulturhuef“ Grevenmacher mit einem Mini-Musikfestival. Bis zum 21. Juni werden einige tausend Musiker - Bands, Kapellen, Chöre - in ganz Luxemburg auf der Bühne stehen und umsonst für die Zuschauer drinnen und draußen spielen. Headliner sind auf den großen Bühnen wie unter anderem in Düdelingen in der Regel ausländische Bands, die kurz vor dem internationalen Durchbruch stehen. Nicht vergessen sollte man aber auch, dass die FDLM eine wichtige Plattform für junge nationale Künstler ist.

„In jeder Band, die eigene Stücke spielt, gibt es wenigstens einen Komponisten oder eine Komponistin, deren Arbeit an die Öffentlichkeit gebracht werden muss. Eine Musik, die nur in den eigenen vier Wänden erklingt, ist noch nicht wirklich Musik. Dies ist der Grund, weshalb die „Fédération Luxembourgeoise des Auteurs et Compositeurs“ (FLAC) jedes ihrer Mitglieder, aber auch alle zukünftigen Mitglieder, ermutigen möchte, die Gelegenheit zu nutzen und an dieser Veranstaltung teilzunehmen. Die „Fédération Luxembourgeoise des Auteurs et Compositeurs“ (FLAC) verteidigt die Interessen der luxemburgischen Komponisten und versteht sich als Sprachrohr von jedem, der hierzulande Musik komponiert, und das in allen Bereichen: Klassik, Pop/Rock/Metal, zeitgenössische Musik, Jazz und Filmmusik.

Neben der Aufführung unserer Musik ist auch deren spätere Verbreitung, sei es über CDs oder audiovisuelle Medien, ein wichtiges Anliegen der FLAC. Auch hier gilt es, nicht nur für junge Kreative, die nötige Aufmerksamkeit zu erregen und zu behalten. Die FDLM ist eine Veranstaltung, die für die Entwicklung und die Karriere insbesondere junger Musiker und Bands von großer Bedeutung sein kann. Die FDLM ermöglicht speziell den jüngeren und unbekannteren Gruppen, aus ihrer Anonymität herauszutreten und sich somit nicht nur dem Publikum zu zeigen, sondern sich auch bei den Musikerkollegen bemerkbar zu machen. Ein Event wie die FDLM erlaubt den Bands, ihre Proberäume zu verlassen und sich auf einer kleinen oder größeren Bühne zu präsentieren.

Es gibt zahlreiche Beispiele in ganz Europa von Musikern und Bands, die den Auftritt auf einer FDLM als Sprungbrett für eine internationale Karriere benutzt haben und im Anschluss an diesen Auftritt Kontakte zu Konzertveranstaltern bekamen oder gar einen Plattenvertrag unterzeichneten. Die FDLM ist auch wegen ihres Konzeptes eine sehr gute Startbühne für junge Kunstschaffende: Der nicht-institutionelle und nicht-kommerzielle Charakter lässt vielleicht eher ein ungezwungenes Präsentieren des eigenen Schaffens und der eigenen Spontaneität zu als ein normaler Auftritt.“

Am kommenden Montag ab 19.00 lädt die FLAC zu einem „Runden Tisch“ über die Präsenz unserer Musik auf den lokalen Radios ein. Siehe auch unter www.flac.lu oder www.facebook.com/flac2014