LUXEMBURG
PATRICK VERSALL

„Weidermerciäddinächsten“ von Diane Neises

Die kompakten, smarten Heftchen erinnern den Leser an die kultigen, gelben Reclam-Veröffentlichungen, die es tausenden luxemburgischen Gymnasialschülern erlaubten, Bekanntschaft mit den Klassikern der deutschen Literaturgeschichte zu machen. Mit den „Smart“-Werken des jungen luxemburgischen Verlagshauses Kremart Edition betritt nicht nur ein neues literarisches Format die Bühne, sondern auch der eine oder andere Jungautor. Diane Neises gehört zum Quartett der vier Versuchskaninchen, die den Sprung ins kalte Wasser gewagt haben und eine Novelle im Neo-Format publizieren. Neises ist spätestens seit ihrem zweiten Platz in der Jugendkategorie des Nationalen Literaturwettbewerbs 2012 keine Unbekannte mehr auf dem nationalen Literaturparkett.

Kundenbesuche

Die Protagonisten-Konstellation setzt sich aus einem promovierten Kunsthistoriker, einem Schlosser und einem jungen Maler, der erst kürzlich sein Kunststudium erfolgreich abgeschlossen hat, zusammen. Da die drei ohne Job dastehen, betreiben sie eine „Artnapping S.A.“ , ein wohlklingender Neologismus, hinter dem sich eine Kunstfälscher-Organisation versteckt. Der Blick ins Internet oder durch die Hausfenster genügt den dreien, um festzustellen, ob sich die Anfertigung einer Bild-Kopie lohnt, um diese gegen das Original auszutauschen.

Die Dreierbande tätigt ganz spezielle „Kundenbesuche“, tauscht bei geheimen Hausbesuchen die Original-Tableaus gegen die vom jungen Ich-Erzähler Fränz angefertigten Reproduktionen aus.Diane Reises gelingt mit ihrer „Weidermerciäddinächsten“-Novelle ein guter Wurf: Der Plot ist kohärent und schlüssig, die Figuren trotz der Kürze des Textes detailliert gezeichnet.

Der Hauptprotagonist reflektiert über die Stellung des Künstlers in der heutigen Gesellschaft, thematisiert die Problematik des gläsernen Bürgers. Die latente Gesellschaftskritik verpackt Neises in ein sehr rhythmisches Luxemburgisch, das ein zügiges Lesen der Novelle ermöglicht. „Weidermerciäddinächsten“ bietet hochwertigen Lesestoff, nicht nur für die Smartphone-Generation


Neises, Diane:
„Weidermerciäddinächsten“.
Editions Kremart.36 Seiten, 2,99 Euro. www.kremart.lu