ESCH/ALZETTE
PATRICK WELTER

Grundsteinlegung für Pflegeheim „Elysis II“ - Fertigstellung für 2021 vorgesehen

Die Lebenserwartung steigt und steigt, aktuell liegt sie bei rund 82 Jahren. Glückwunsch an alle, die dieses Alter ohne schwerwiegende körperliche oder geistige Beeinträchtigungen erreichen. Um diejenigen, die dieses Glück nicht haben, müssen sich dann im Alter Familien oder Pflegeeinrichtungen kümmern. Also wird der Bau von Pflegeheimen immer wichtiger, nicht zuletzt weil auch pflegende Angehörige oft überfordert werden.

Auf die Umstände, die die höhere Lebenserwartung gesellschaftlich mit sich bringt, ging gestern Alvin Sold, Verwaltungsratspräsident des gemeinnützigen Vereins „Elysis“ ein, als in Esch/Alzette der Grundstein für ein Pflegeheim mit dem vermutlich vorläufigen Namen „Elysis II“ gelegt wurde. Seit 2002 betreibt „Elysis“ ein erstes Pflegeheim in Luxemburg-Kirchberg.

Sold ging zu Beginn seines Vortrags auch auf den Tod von Großherzog Jean ein, der in seinem langen Leben Krieg und Frieden kennengelernt hatte. Dazu sei er ein Mann mit außerordentlichen diplomatischen Fähigkeiten gewesen. Die angeordnete Staatstrauer sei auch der Grund dafür, dass Familienministerin Corinne Cahen der Grundsteinlegung fernbleiben musste, erläuterte Sold. Ihren Part übernahm ein Spitzenbeamter des Familienministeriums.

Schon 2021 fertiggestellt

Alvin Sold erwartet, dass das Pflegeheim nach zweieinhalb Jahren Bauzeit in der zweiten Jahreshälfte 2021 seine Türen aufmachen kann, jetzt schon sind die Fundamentierungsarbeiten weit fortgeschritten. Er verwies auf die ersten Schritte zur Umsetzung der Idee, ein zweites Elysis-Heim zu bauen. Eine Idee, die vom Escher Schöffenrat, egal wie er sich politisch zusammensetzte, immer unterstützt worden sei. Die Baukosten für Elysis II werden sich auf über vierzig Millionen Euro belaufen, die aber zum Teil vom Staat, genau genommen vom Familienministerium, übernommen werden. Der innerstädtische Standort in Esch, an der Avenue de la Paix, hat eine Reihe von Vorzügen. Dort wo früher eine Schule stand, wird nicht nur das Pflegeheim gebaut, sondern auch ein Park angelegt und eine neue Schule errichtet - Alter und Jugend in direkter Nachbarschaft. Ein weiterer Vorzug ist die Nähe zum Klinikum CHEM. „Elysis II“ soll ein Pflegeheim für Menschen aus dem Minette-Becken mit immerhin 180.000 Einwohnern sein, wobei den Bewohnern der Stadt Esch eine bestimmte Anzahl Zimmer vorbehalten bleibt. In „Elysis II“ sollen 130 physisch oder psychisch pflegebedürftige Bewohner von rund 170 Mitarbeitern betreut werden. Es stehen aber auch Betten für Kurzzeitpflege und Rekonvaleszenten bereit.

30 Prozent Staatszuschuss

Laut Thierry Welter, Leiter der Abteilung für Pflegeeinrichtungen im Familienministerium, gab es 2015 die ersten Kontakte zwischen Elysis und dem Ministerium. 2017 wurde dann eine Konvention über eine 30-prozentige Beteiligung des Ministeriums an den Kosten von 41,94 Millionen Euro für das Pflegeheim in Esch unterzeichnet, was ungefähr zwölf Millionen Euro entspricht.

Eschs Bürgermeister Georges Mischo betonte, dass das Bauvorhaben niemals innerhalb des Gemeinderates politisch umstritten war und immer einstimmig gutgeheißen wurde. Für Mischo macht die Kombination von Jugend und Senioren auf einem Baugelände den besonderen Reiz dieser Anlage aus.