PASCAL STEINWACHS

Da hat uns der www-essentiel aber gestern trotz sonnigstem Sonnenschein (wir verbrachten den ganzen Tag dann auch mit unseren diversen Praktikantinnen auf der Redaktionsterrasse) mit seiner „Jetzt kommt der Bibber-Herbst nach Luxemburg“-Prognose gehörig die Laune verdorben. So orakelte das Nachrichtendings, dass Mittwoch „sogar schon die ein oder andere Schneeflocke vom Himmel fallen“ könnte, also ausgerechnet zum gleichen Zeitpunkt, wo im Abgeordnetenhaus die neuen, etatentwurflichen USB-Sticks verteilt werden. Bleibt zu hoffen, dass die gramegnanische Haushaltswende weniger Anlass zum Frösteln gibt als das doofe Wetter, wollen Xavier, Etienne, Pierre & Co. doch anscheinend immer noch sparen. In die Vollen gegangen ist hingegen (obwohl er dorthin geflogen ist) Außenminister Asselborn, als er am Freitag zusammen mit anderen Honoratioren der Umverteilung der ersten Flüchtlinge in Italien beiwohnte, und die ersten 19 (!) von insgesamt 160.000 Flüchtlingen verabschiedete, auch wenn das - einem startenden Flugzeug nachwinken - gehörig skurril wirkt. Bleiben dem EU-Verteilungschlüssel zufolge also nur noch 159.981 Flüchtlinge, die umverteilt werden müssen, aber die werden wohl ohne Winke-Winke-Kompanie auskommen müssen...