LUXEMBURG
PASCAL STEINWACHS

Da sind wir aber beruhigt: Das doofe Corona-Dings, das uns nun schon seit mehr als einem halben Jahr das Leben versaut, ist anscheinend gar nicht so fies, wie immer behauptet wird, fühlt Corona-Patient Donald Trump sich doch nach einer dreitägigen Spital-Behandlung eigenen Aussagen zufolge pudelwohl: „I feel better than I did 20 years ago!“ Das kommt davon, wenn man zu viel von den Steroiden genascht hat.

Unser einheimischer Auslandsminister setzt da bekanntlich eher auf Apfelessig mit Honig, benötigt zum Wohlfühlen aber auch ein Kissen, wie der „Spiegel“ dieser Tage  über einen Flug mit Jean Asselborn von Berlin nach Brüssel zu berichten wusste - „es liegt auf seinem rechten Bein - ein Ritual aus Kindertagen“ -, und für die Rückfahrt von Brüssel nach Luxemburg (diesmal mit seiner Mercedes-Limousine) hat ihm sein Fahrer sogar „ein Kissen mit Vögeln und Bäumen mitgebracht“.

Asselborn kann aber auch anders, unterstellt ihm der „Spiegel“ doch „charmante Rücksichtslosigkeit“, wenn er etwas erreichen will. Und wenn er mal wieder „den europäischen Laden aufgemischt“ hat, so wie vor kurzem bei einem Treffen der EU-Handelsminister in Berlin, dann „zeigen die Enden seines Schnurrbarts nach oben“.  Wenn es ihn nicht geben würde, man müsste ihn erfinden...