BARCELONA
IZ/DTM

Das erste Rennen steigt am 5. Mai - Erfolgreiche Testwoche für die DTM-Piloten in Spanien

Die Zeit des Wartens neigt sich dem Ende zu - mit dem ersten offiziellen ITR Test in diesem Jahr hat der Countdown für die DTM-Saison 2013 begonnen. Die DTM-Piloten von Audi, BMW und Mercedes-Benz waren auf dem Circuit de Catalunya im spanischen Barcelona unterwegs und arbeiteten am Feinschliff ihrer Boliden.

Marco Wittmann hat beim offiziellen ITR-Test in Barcelona den Schlusspunkt gesetzt. Der DTM-Neuling war auf dem Circuit der schnellste Fahrer und markierte auf der 2,977 Kilometer langen Streckenvariante in seinem BMW M3 DTM bei optimalen Witterungsbedingungen mit bis zu 21,5 Grad in 1:06,451 Minuten die Bestzeit. Platz zwei ging an Pascal Wehrlein, der ebenso wie Wittmann vor seiner ersten Saison in der populärsten internationalen Tourenwagenserie steht.

Der 18 Jahre alte Wehrlein war im DTM Mercedes AMG C-Coupé in 1:06,687 Minuten Schnellster, verpasste die Bestzeit von Wittmann aber um 0,236 Sekunden. Dritter in wurde mit einer Zeit von 1:06,706 Minuten Christian Vietoris (Mercedes-Benz). Auf Rang vier folgte Timo Scheider als bester Audi-Pilot, der in seinem RS 5 DTM in 1:06,844 Minuten 0,393 Sekunden Rückstand auf die Bestzeit hatte.

An den vorherigen drei Tagen waren die Bestzeiten an die beiden Mercedes-Benz-Piloten Robert Wickens (1:06,735 Minuten) und Gary Paffett (1:06,149 Minuten) sowie den Audi-Neuzugang Jamie Green (1:07,171 Minuten) gegangen. Paffett war damit insgesamt schnellster Fahrer über die vier Testtage.

Der schnellste Fahrer des letzten Trainingstages war zudem auch der fleißigste: Marco Wittmann spulte insgesamt 220 Runden und 654,94 Kilometer an einem einzigen Testtag in Katalonien ab.

Optimale Bedingungen bei ITR-Testtagen und eine neue Zeitrechnung

In der DTM beginnt 2013 eine neue Zeitrechnung. 14.40 und 13.30 sind die neuen Konstanten für die Zuschauer an den Rennstrecken und die Fans zu Hause vor dem Fernseher. Mit Beginn der Saison 2013 am 5. Mai in Hockenheim starten die Rennen der populärsten internationalen Tourenwagenserie sonntags um 13.30 - wie gewohnt live übertragen vom Fernsehpartner ARD. Das Qualifying am Samstag beginnt in der Regel um 14.40.

Durch den neuen Zeitplan wird das DTM-Wochenende für die Fans noch kompakter, für Fahrer und Teams noch intensiver. Denn künftig verteilt sich ihr Arbeitspensum auf zwei Tage. Der Freitag steht ab sofort ganz im Zeichen der Rahmenserien - der FIA Formel-3-Europameisterschaft, des Porsche Carrera Cup Deutschland und des Volkswagen Scirocco R-Cup - sowie wechselnder Gastserien.

Die DTM-Motoren dröhnen erstmals am Samstag im Freien Training. Gerade einmal 90 Minuten haben die Fahrer von Audi, BMW und Mercedes-Benz dann Zeit, um ihre Boliden optimal für das Qualifying um 14.40 abzustimmen. Da sind viel Erfahrung und Gefühl für das Fahrzeug und die Strecke gefragt. Nach der Jagd um die besten Startplätze bereiten die Mechaniker die DTM-Boliden in deutlich weniger Zeit für das Rennen vor, das am Sonntag um 13.30 gestartet wird.