LUXEMBURG
PATRICK WELTER

CFL: Ausbau der 1. Klasse ginge zu Lasten der 2. Klasse – Weniger Komfort in Triebwagen der SNCB

Zu den Besonderheiten des kostenlosen öffentlichen Personentransports in Luxemburg gehört, dass er nicht ganz kostenlos ist – eine Preisenklave gibt es: Die CFL hat die kostenpflichtige 1. Klasse in ihren Zügen beibehalten.

Über den Stand der Dinge informierte sich nun der liberale Abgeordnete Gusty Graas, der sich dabei auch auf ältere Aussagen des Ministers berief. Im Februar sei die Zahl der Sitze 1. Klasse in den Zügen mit 3.639 angegeben worden. 2019 seien damit Einnahmen von 1.230.000 Euro erzielt worden.  
Graas wollte nun von Transportminister Bausch  wissen, ob es aufgrund der hohen Nachfrage nach der – kostenpflichtigen - Ersten Klasse nicht angebracht sei, weitere  Züge mit einer Ersten Klasse auszustatten. Falls dem so sei, wie wolle man dann das Standing der Ersten Klasse verbessern, jetzt fehlten teilweise Trenntüren? Wird die Anzahl der Sitzplätze in der ersten Klasse erhöht?

Hat sich die Zahl der Personen, die in der ersten Klasse ohne gültiges Ticket sitzen, seit der Einführung der kostenlosen zweiten Klasse erhöht?

Erste Klasse: Entspannter und mit mehr Platz reisen

Laut Minister Bausch entscheiden sich die Kunden für die 1. Klasse an Bord von CFL-Zügen, um entspannter zu reisen und bessere Aussicht auf einen Sitzplatz zu haben.

Um den Kunden der 1. Klasse ein optimales Raumklima zu gewährleisten, befinden sich die Abteile der 1. Klasse grundsätzlich im ersten Stock der Wagen, mit Ausnahme der Wagen der Baureihe Z 2 (Eindeckwagen) und der Wagen der Baureihe TER2N 2200.

Im Rahmen der Generalüberholung  der Baureihe TER2N 2200, die von 2022 bis 2029 stattfinden wird, werden alle Abteile der Ersten Klasse in die obere Etage der Wagen verlegt, ebenso wie in den neuen Triebwagen und Waggons, die derzeit im Bau sind. Mit der Auslieferung dieser Triebwagen ab 2022 werden die alten der Baureihe Z2 aus dem Verkehr gezogen.

Bausch betont, dass alle Abteile der 1. Klasse durch Verbindungstüren von den Abteilen der 2. Klasse getrennt sind und alle mehr Beinfreiheit als  in der 2. Klasse haben. Ein Teil ist auch mit Teppichboden ausgestattet.  Er gibt Graas in Bezug auf mangelnden Komfort Recht, wenn es um einen anderen Zugbetreiber als die CFL geht. Die Abteile der 1. Klasse der DESIRO-Triebwagen der SNCB, die unteranderem auf der Strecke Luxemburg-Lüttich eingesetzt werden, seien tatsächlich nicht mit einer Tür zwischen den Abteilen ausgestattet.

Es gebe aktuell keine Pläne, die Anzahl der 1. Klasse-Sitze in den CFL-Zügen zu erhöhen. Dies ginge nur auf Kosten der stark genutzten 2. Klasse.

Keine Schwarzfahrer-Statistik

Da in der Covid-Hochphase alle Kontrollen in den Zügen ausgesetzt waren, könne man derzeit keine Angaben über unberechtigte Nutzer der ersten Klasse machen.