PASCAL STEINWACHS

Dass Maurice Bauer - der als Drittgewählter auf der CSV-Liste eigentlich schon nach den 2017er Kommunalwahlen in den hauptstädtischen Schöffenrat hätte einziehen müssen, wegen mangelnder Erfahrung aber dem Viertgewählten Laurent Mosar den Vorzug lassen musste - nun endlich doch Schöffe wird, da Isabel Wiseler-Lima ins Europaparlament wechselt, war der Erzbistumszeitung gestern die vielsagende Schlagzeile „Bauer ersetzt Wiseler“ (nicht zu verwechseln mit „Bauer sucht Frau“) wert. Dass sie ihren Schöffenjob nicht weiter ausüben will, erklärte Wiseler übrigens damit, dass dies ein „40-Stunden-Job“ sei, der sich nicht mit ihrer Aufgabe in Brüssel und Straßburg vereinbaren ließe, demnach die beiden anderen CSV-Hauptstadtschöffen Laurent Mosar und Serge Wilmes regelrechte Arbeitspferde zu sein scheinen, müssen diese nach ihrer 40-stündigen Schöffenarbeit doch auch noch ihr Abgeordnetenmandat ausfüllen, was bestimmt noch einmal locker 40 Stunden ausmacht, wobei Mosar auch noch als Anwalt tätig ist, was ebenfalls 40 Stunden beanspruchen dürfte, und er mindestens auch noch 40 Stunden pro Woche für seine ganze Twitterei aufwenden wird. Stachanow war nichts dagegen...