CONTERN
NIC. DICKEN

Auch zum Firmenjubiläum setzt Chaux de Contern resolut auf Forschung und Innovation

Die schweren Gewitterwolken, die sich gestern Nachmittag pünktlich zum Auftakt der Feierlichkeiten für cie 90jährige Jubiläumsfeier bei der Chaux de Contern aufgeballt hatten, konnten der freidigen Stimmung keinen Abbruch tun.

Als besondere Ehrengäste konnte Firmenchef Robert Dennewald neben Erbgroßherzog Guillaume und Erbgroßherzogin Stéphanie auch Parlamentspräsident Laurent Mosar, Staatsratspräsident Vic. Gillen, sowie die Minister Nicolas Schmit, Etienne Schneider und Claude Wiseler begrüßen, die gemeinsam mit vielen anderen Gästen aus Politik, Verwaltungen und Wirtschaft zur Geburtstagsfeier erschienen waren. In seiner Ansprache erinnerte Robert Dennewald nicht nurt an die bewegte und über die Jahrzehnte hinweg recht wechselvolle Geschichte des Unternehmens, sondern konnte vor allem auch einen optimistischen Blick nach vorne richten aufgrund der konsequenten Forschungsarbeit, die den Werdegang der Chaux de Contern in der jüngeren Vergangenheit gekennzeichnet und zur Entwicklung einer ganzen Reihe von Nischenptrodukten geführt hat, mit der sich der 170 Mann starke Betrieb aus Contern die vorwiegend international orientierte Konkurrenz vom Leibe halten konnte.

Rückblick und zahlreiche neue Ideen

Auf dem luxemburgischen Markt steht der Name Chaux de Contern zwar nach wie vor für eine breite und qualitativ hochwertige Palette von Bauelementen für Hoch- und Tiefbau, doch konnten in den letzten Jahren auch innovative Produkte für Wärme- und Schalldämmung entwickelt werden, mit denen sich der Betrieb anschickt, neue Wachstumsperspektiven zu eröffnen, wie Robert Dennewald selbstbewusst unterstrich.

Glückwünsche zum Jubiläum gab es anschließend sowohl vom neuen Conterner Bürgermeister Guy Lorent, der sich stolz zeigte über den ältesten industriellen Betrieb in seiner Gemeinde zeigte, wie auch von Wirtschaftsminister Etienne Schneider, der sich keineswegs überrascht zeigte, dass der Firmenchef auch zum Betriebsjubiläum mit einer Reihe von neuen Ideen habe aufwarten können, die die langfristige Sicherung der Zukunft und damit auch der Arbeitsplätze am angestammten Standort sichern sollen.