DEN HAAG
IZ

Rumänien: International agierende Betrügerbande hochgenommen

Die rumänischen Behörden haben einen Schlag gegen das Organisierte Verbrechen gelandet: In Vâlcea wurde ein Netzwerk von fünf Banden zerschlagen, die an Internetkriminalität, Geldwäsche und Computerbetrug in Rumänien und andere Staaten beteiligt waren. Seit Januar 2018 war auch Eurojust in die Ermittlungen mit eingebunden, indem die Behörden rasch Ersuchen um Zusammenarbeit umsetzte, den Echtzeit-Informationsaustausch beschleunigte und regelmäßige Informationen zu dem Fall bereitstellte.

Die rumänischen Justiz- und Strafverfolgungsbehörden identifizierten 93 Verdächtige und brachten sie wegen weiterer Maßnahmen vor den rumänischen Staatsanwalt. Darüber hinaus wurden 51 Hausdurchsuchungen in den Bereichen Vâlcea, Mures, Bacau, Arges, Olt, Ilfov, Giurgiu, Suceava und in Bukarest durchgeführt.

Seit dem Frühjahr 2017 gelang es den Verdächtigen, die Finanzströme von 200 Bankkonten, die in Rumänien, neun weiteren europäischen Staaten und Mexiko in betrügerischer Absicht eröffnet wurden, systematisch zu kontrollieren. Die mutmaßlichen Betrüger nutzten Bankkonten und Computersysteme, um mehr als 500 Menschen mit einem Gesamtbetrag von drei Millionen Euro zu schädigen.

Das Netzwerk verwendete mehrere Vorgehensweisen, die kriminellen Aktivitäten jeder der fünf Banden wiesen jedoch ein gemeinsames Organisationsmuster auf, das drei Ebenen umfasst: Ebene 1 bestand aus Koordinatoren, die unrechtmäßig Daten von in verschiedenen Staaten eröffneten Bankkonten erhalten und diese Daten mit den Komplizen auf der Stufe 2 geteilt haben. Sie haben ungefähr 30 Prozent dieser Bankkonten auf andere Konten übertragen, die im Besitz von Mitgliedern der Stufe 2 sind. Bandenmitglieder der Stufe 2 waren die Betrüger, die die im Ausland eröffneten Bankkonten benutzten, um Menschen auszunehmen und von dem vereinbarten Anteil des Geldes zu profitieren, das von Kriminellen der Stufe 1 auf ihr Konto überwiesen worden war, wie sich Eurojust ausdrückte. Die Mitglieder der Stufe 3 hatten die Aufgabe, Bankkonten in Rumänien und anderen Staaten zu eröffnen, die sie Kriminellen der Stufe 2 zur Verfügung stellten, um illegal Geld von ausländischen Konten auf ihre eigenen Konten zu überweisen.