LUXEMBURG
PASCAL STEINWACHS

Wer bislang noch nicht wusste, „wieso man den Covid-Test machen sollte“, dem half das „Tageblatt“ gestern auf die Sprünge, schildert hier doch ein mutiger Reporter im Selbstversuch, „wieso man den Covid-Test machen sollte“. Der Reporter klärt auf: „Der Aaaaaah-Laut verwandel sich schnell in einen lauten Würgelaut (...)“; „Aaaaaah und wieder der Würgelaut (...)“; „die Dame hat ihm (dem Autor) durch den Abstrich eine Wunde zugefügt, die er bis zum nächsten Tag spüren wird (...)“. Klingt lecker...
Nicht ganz so schlimm ist da das Dreierdings, zu dem sich die sogenannten Sozialpartner an diesem Freitag  auf Schloss Senningen treffen, was das mit den einheimischen Gepflogenheiten noch nicht so vertraute flämisch-luxemburgische „Wort“ dazu veranlasste, dem Patronatsboss Nicolas Buck im Vorfeld des Trilogs ein klein bisschen auf den Zahn zu fühlen. Die Aussagen des UEL-Babo könnten deutlicher nicht sein:  „Die Aufmerksamkeitskapazität einiger Minister ist ausbaufähig (zwinkert und lacht)“, seien diese doch „andauernd mit ihren Handys beschäftigt“, demnach Buck dafür plädiert, dass „alle Beteiligten ihr Handy und ihr Tablet am Eingang abgeben müssten“ - „eine Tripartite ohne Handy wäre super“. Glauben wir gern, aber dann würden wahrscheinlich nicht nur „einige Minister“ dumm aus der Wäsche schauen...