LUXEMBURG
SIMONE MOLITOR

Nach langer Abwesenheit meldet sich der Meisterregisseur mit neuem Projekt zurück

Laut jüngsten Medienberichten soll Francis Ford Coppola an einem neuen Film arbeiten, dies nach einer sehr langen Pause. Das Magazin „Deadline“ hatte am Donnerstag zuerst von diesem Projekt berichtet. Die Nachricht wurde schnell von anderen Medien aufgegriffen und von Fans begeistert diskutiert. Seit dem kleinen Film „Twixt“ im Jahr 2011 – er basiert auf der gleichnamigen Kurzgeschichte, die er selbst geschrieben hat - war es in der Tat ruhig um den Regisseur und Drehbuchautoren geworden. Es schien, als hätte er Hollywood für immer den Rücken gekehrt.

Vom „Bullshit“ gereinigt

Seine größten Erfolge „Der Pate“ und „Apocalypse Now“ bezeichnete Coppola im Dezember 2012 im Interview mit „Spiegel Online“ sogar als „Bullshit“. Genauer sagte er: „Ich habe mich gereinigt von all dem Bullshit in meinem Leben, von ‚Der Pate‘ oder ‚Apocalypse Now‘“. Als der Journalist nachfragte, ob er diese Filme tatsächlich als „Bullshit“ sehe, gab er an, alle seine Filme natürlich zu lieben, sie seien wie seine Kinder. „Ich habe allerdings ein paar Filme machen müssen, nur um Geld zu verdienen. Aber auch eine Prostituierte versucht, an jedem Freier etwas zu finden, das für ihn spricht, die schönen Augen, die sanfte Stimme oder den Humor. Sonst könnte sie ihren Job nicht machen. So habe ich es auch gehalten. Was ich nicht mehr wollte, war der Trubel in Hollywood“, gab er in dem Interview zu bedenken.

Coppola bestätigt Produktion

In diesen Trubel will er also nun augenscheinlich doch zurückkehren und sich mit dem Sci-Fi-Epos „Megalopolis“, so der Filmtitel (zu Deutsch: „Riesenstadt“), sogar ein langgehegtes Traumprojekt erfüllen. In dem Film soll es um den Wiederaufbau der Stadt New York nach einer Katastrophe gehen. Wegen der Anschläge vom 11. September 2001 hatte Coppola das Vorhaben damals erst einmal auf Eis gelegt – über 18 Jahre lang. Wie aus dem „Deadline“-Bericht hervorgeht, sollen die Pläne zur baldigen Umsetzung jedoch nun konkret sein.  Das Drehbuch liege bereits vor, heißt es, und mit potenziellen Schauspielern soll Coppola auch schon geredet haben, so etwa Jude Law.

„Ja, ich plane dieses Jahr meinen langjährigen Traum zu verwirklichen. Ich möchte mir alles, was ich während meiner langen Karriere gelernt habe, zu Nutze machen – beginnend mit meinen Erfahrungen am Theater mit 16 Jahren. Das wird ein Epos im großen Stil“, wird der Filmemacher dann auch selbst in dem Artikel zitiert. Der Film sei außergewöhnlich und werde mit einem großen Cast im großen Stil produziert. Gleichzeitig verspricht er: „Er hat aber nichts mit dem zu tun, was im Mainstream gerade so produziert wird“. Mit der Produktion will Coppola noch in diesem Jahr beginnen.