PASCAL STEINWACHS

So schnell kann es gehen: „Gestern Abgeordneter, heute im Abseits“, wie die Erzbistumszeitung gestern mit einem gewissen Gruseln feststellen musste. Besonders schlimm getroffen hat es jedoch die erst im Juli vereidigte CSV-Politikerin Claudine Konsbruck, die jetzt „als Kurzzeit-Abgeordnete in die Chamber-Geschichte eingehen“ wird, derweil aber auch die Generalsekretäre von CSV, DP und LSAP, und sogar drei waschechte Regierungsmitglieder nicht wiedergewählt wurden.

Am allerschlimmsten ist die Lage aber natürlich wieder einmal bei den Sozialistenmenschen, deren Fraktion laut Wahlresultat „nur noch aus Männern zusammengesetzt“ ist, was ja so einiges über die sozialistische Wählerschaft aussagen dürfte. Dass die LSAP am Sonntag drei Sitze eingebüßt hat, hat aber anscheinend nicht am Selbstbewusstsein der Genossen gekratzt, ansonsten der im Zentrum nicht wiedergewählte Franz Fayot wohl gestern kaum im RTL Radio daran erinnert hätte, dass die LSAP zwar nicht sitzmäßig, aber prozentual gesehen immer noch die stärkste Partei von Gambia sei, und deshalb auch „mat breeder Broscht“ in die Koalitionsverhandlungen gehen würde. Minister wolle er aber nicht werden...