LUXEMBURG
NICO PLEIMLING

Anouck Leuchter arbeitet als Groomer und Shopmanager in der Hauptstadt

Die 23-jährige Anouck Leuchter hat seit sieben Jahren Erfahrungen als Model gesammelt. Seit einem Monat arbeitet die diplomierte Kauffrau und zertifizierte Hundefriseuse aus Hobscheid beim in der Hauptstadt ansässigen Betrieb „Only for Dogs“, wo allerdings nicht - wie der Name es andeutet - nur Hunde, sondern auch Katzen zur Kundschaft zählen. Der Job als Groomer und Shopmanager bietet der jungen Frau mit Leistungen wie Waschen, Scheren, Trimmen, Schneiden, Augenpflege, Ohrenpflege, Pfotenpflege sowie Analdrüsenkontrolle und -entleerung viel Abwechslung.

Zu den Aufgaben des Groomers zählt unter anderem das Scheren der Hunde?

Anouck Leuchter Das stimmt, Hundefriseure erfüllen im Wesentlichen zwei Hauptaufgaben: Zum einen sorgen sie für eine fachgerechte Fell- und Hautpflege, zum anderen stellen sie durch geeignetes Trimmen das rassentypische Erscheinungsmerkmal her. Natürlich gibt es auch noch andere Dienstleistungen beim Groomer, wie zum Beispiel die Zähne säubern, die Krallen schneiden oder Fußpflege und Augenpflege genauso wie Analdrüsen leeren.

Wie bist Du zu diesem Beruf gekommen?

Leuchter Der Kontakt mit Hunden fiel mir schon immer sehr leicht. Als ich ein Kind war, kam es auch schon mal vor, dass mein kleiner Hund mit Kurzhaarschnitt wieder aus meinem Zimmer kam. Dieser Beruf war schon sehr früh ein Kindheitstraum, der sich letztlich erfüllt hat.

Wie lange dauert die Ausbildung?

Leuchter Es gibt verschiedene Arten von Ausbildungen. Meine hat sechs Monate gedauert, mit selbstständigen Arbeiten am Hund. Dies wurde mir dann auch mit einem Diplom als Groomer bestätigt. Zusätzlich habe ich noch in anderen Hundefriseur-Schulen verschiedene Weiterbildungskurse gemacht.

Du hast schon mehrere Jahre Erfahrung. War der Umgang mit den Tieren auf Anhieb einfach oder gab es Aufgaben, die Du nicht so schnell gemeistert hast?

Leuchter Es war in einigen Fällen etwas schwieriger, die Situation zu meistern. Situationen, wenn Hunde beißen oder wenn Welpen noch nicht an den Friseur gewohnt sind und sehr zappelig auf dem Tisch tanzen. Aber wie man so schön sagt: Es gibt immer eine Lösung, wenn man mit viel Gefühl und professionellen Tricks arbeitet.

Sind die Tiere immer pflegeleicht?

Leuchter Ich würde sagen, wenn man regelmäßig zum Hundefriseur geht oder auch selbst zu Hause den Hund pflegt, ist er pflegeleicht. Kümmert man sich jedoch etwas weniger um sein Tier, dann kann die Pflege nach einer Weile problematisch werden.

Was macht Dir beim Beruf am meisten Spaß?

Leuchter Am meisten gefällt mir an diesem Beruf, dass es jeden Tag etwas neue Erfahrungen gibt. Man weiß nie, was einen genau an diesem Tag erwartet. Und der schönste Moment ist immer dann, wenn der Kunde seinen Hund wieder abholt und das Tier einfach glücklich ist.

Der Job ist trotzdem nicht jedermanns Sache?

Leuchter Überall Schlabber, Haare, manchmal Ungeziefer oder Zecken, damit muss man sicherlich klar kommen. Auch Angst vor Hunden oder Katzen darf man bei diesem Beruf nicht haben.


www.only4dogs.lu