LUXEMBURG
INGO ZWANK

Feierliche Einweihung des Athenäums in Luxemburg-Geesseknäppchen

Es war ein langer Renovierungskampf: Nach vier Jahren und einem Budget von 95,2 Millionen Euro konnte sich Anfang des Jahres das Athenäum in Luxemburg-Geesseknäppchen in neuem Glanz präsentieren. Am 9. Januar öffnete die Sekundarschule ihre Türen wieder für fast 1.400 Schüler und 190 Lehrer. Gestern fand nun im Beisein von Großherzog Henri die offizielle Einweihung und Inbetriebnahme des Athenäums auf „Geesseknäppchen“ statt, zu der Infrastrukturminister François Bausch und Unterrichtsminister Claude Meisch eingeladen und die Schüler übrigens ab 12.30 frei gehabt hatten. Neben Ansprachen von Schuldirektor Joseph Salentiny und den beiden Ministern richtete auch Premier Xavier Bettel das Wort an die geladenen Gäste.

„Uraufführung“

Stolz konnte Direktor Salentiny die Feierstunde mit der verschollen geglaubten Cantate „Ad novum Athenaeum“ eröffnen lassen. Nach langen Recherchen wurde das Stück aus dem Jahr 1962/1962 von Norbert Hoffmann und Léon Thyses wiedergefunden und von Chor und Orchester quasi uraufgeführt, fiel doch 1964 die Einweihung aufgrund bauwidriger Umstände aus. „Endlich ist die Infrastruktur so ausgelegt, dass der Schulbetrieb passend der Zeit ablaufen kann“, sagte Direktor Salentiny.

Neben einer überholten Wärmedämmung und einer neuen Photovoltaik-Anlage verfügt das dreiflügelige Schulgebäude nun auch über zwei Aufzüge, die die fünf Etagen miteinander verbinden.

Aktuell 63 Klassen

Die großzügige Eingangshalle blieb erhalten, die 69 Klassenräume und 29 Spezial-Säle der Sekundarschule wurden rundumerneuert. Auch die Bibliothek, die Kantine und die Informatik-Räume wurden modernisiert. Hiervon überzeugten sich die Gäste beim anschließenden Rundgang höchstpersönlich. Aktuell besuchen da, „wo sich früher gerne die Ziegen aufhielten“, wie der Schuldirektor formulierte, 1.387 Schüler das „Kolléisch“, die in 63 Klassen untergebracht sind. Während der vierjährigen Umbauarbeiten wurden die Athenäums-Schüler in einem provisorischen Gebäude auf „Geesseknäppchen“ untergebracht. Ab der Schulrentrée 2017/2018 soll dieses Gebäude als vorübergehende Aufnahmestruktur für die Schüler des „Lycée Michel Rodange“, das ab 2018 renoviert werden wird, dienen.


Tage der Offenen Tür: am Freitag, 13. Mai von 9.30 bis 13.00 und am Dienstag, 16. Mai von 18.30 bis 21.00 - geführte Besichtigungen