PASCAL STEINWACHS

Dass Ex-Editpress-Boss Alvin Sold sich nun bereits vor einem halben Jahrzehnt in die Rente verabschiedet hat, hindert ihn freilich nicht daran, immer noch fleißig für das „Tageblatt“ zu editorialieren. So auch am letzten Samstag, wo er zum Thema „Feuchte Träume“ schrob, möchte es die adr, so zeigt sich der Je-oller-desto-doller-Leitartikler jedenfalls hammerhart überzeugt, doch anscheinend „gerne mit einer Wiseler-CSV treiben“. Da trifft es sich gut, dass ein anderes Produkt aus dem Hause Editpress, und zwar der www-„L’essentiel“, die Liebesthematik zur gleichen Zeit sogar noch etwas vertiefte, indem es sich eindringlich mit der Selbstbefriedigung befasste. Derweil die Amerikaner die Masturbation nämlich immer nur im Mai zelebrieren, feiert sie eine „L’essentiel“-Autorin „das ganze Jahr“, denn werde der Trieb „von keinem Mann befriedigt“, dann nehme sie „das Ganze halt selber in die Hand. Oder Finger“. Und „wer’s nicht mag, sich die Pflaume zu kraulen oder am besten Stück zu rubbeln“, der mache ganz einfach was falsch, oder aber er lüge.

Ach ja: Die „L’essentiel“-Redaktion befindet sich in Differdingen, und am Freitagabend, da kam die Editpress-Gruppe - die Bilder im „Tageblatt“ sprechen für sich - zu einer famosen „After-Work-Party“ zusammen...