LUXEMBURG
LK

Rettungsdienste verzeichnen 29 Sturm-Einsätze

Für Donnerstagnachmittag und für die Nacht von Donnerstag auf Freitag hatte Meteolux eine „Alerte Orange“ -eine Sturmwarnung - ausgegeben. Der Sturm - ein Ausläufer von Orkantief Thomas - fegte mit Sturmböen von bis zu 110 Kilometer/Stunde über das Großherzogtum hinweg und wirbelte so manches durcheinander: Flusspegel stiegen, Bäume wurden entwurzelt. In der Nacht wurden hierzulande noch Sturmböen von 70 bis 90 Kilometer/Stunde registriert.

Rettungsdienste gefordert

Entsprechend gefordert waren die Rettungsdienste in der genannten Zeitspanne. Von Donnerstag 15.00 bis Freitagmorgen 5.00 waren die verschiedenen Rettungsmannschaften 29 Mal im Sturm-Einsatz. So mussten sie unter anderem 19 Mal entwurzelte Bäume oder Äste, die die Straßen blockierten, wegschaffen, sechsmal mussten Baustellenabsicherungen, die sich selbständig gemacht hatten, weggeräumt werden.