LUXEMBURG
CLAUDE KARGER

Investigativer Journalismus ausgezeichnet - Im Zeichen von „Bommeleeër“ und Geheimdienst

Das Duo Marc Thoma/Nico Graf von RTL Télé respektive RTL Radio konnte das Rennen um den ersten Journalistenpreis der
„Association Luxembourgeoise des Journalistes“ (ALJ), der am vergangenen Freitagabend vergeben wurde und unter dem Thema investigativer Journalismus stand, machen.

Die beiden hartnäckigen Reporter sind bekanntlich seit mehr als einem Jahrzehnt auf der Spur der „Bommeleeër“ und fördern ständig neue Elemente und Zeugen zutage. Sie deckten auch die „Uhrenaffäre“ um den Geheimdienst auf, die am Ende die CSV/LSAP-Koalition platzen ließ.

Die ALJ-Mitglieder nominiertenelf Kandidaten

Kein Wunder also, dass auf die beiden die meisten Nominationen entfielen, zu denen die Mitglieder der ALJ aufgerufen worden waren. Zu Ehren kamen aber auch die Redaktionen von Radio 100,7 - vor allem für ihre Recherchen im Zusammenhang mit den Affären „Bommeleeër“ und Geheimdienst - sowie Christian Muller vom „tageblatt“ (Story über BIL-Interna). Sie wurden mit einem „Prix du Jury“ ausgezeichnet.

Geehrt wurde des Weiteren die Redaktion von „Le Jeudi“, die ein Foto von Teilnehmern an einem Nato-Manöver auftreiben konnte, das eine Rolle im „Bommeleeër“-Prozess spielte. Der jetzige Chefredakteur von Radio 100,7, Jean-Claude Franck, der auch im Dossier Cargolux umfassend recherchierte, erhielt eine Anerkennung, genau wie Véronique Poujol von „Land“ und „Paperjam“ (Artikelserie über die Geheimdienstaffäre) sowie deren Redaktionskollege von „Paperjam“, Finn Overdyck (Bericht über einen Vorfall mit einem Luxair-Flugzeug).

Dan Wiroth und Guy Weber von RTL Télé wurden für ihre Recherchen im Rahmen der Sendung DNA über Kriminalfälle geehrt. Posthum ging ein Preis an den 2012 verstorbenen Josy Braun, der sich während seiner Presse-Karriere einen Namen als investigativer Journalist gemacht hatte.

ALJ-Präsident Roger Infalt konnte zu der Feier, die durch den Gastbeitrag des Generalsekretärs der Europäischen Journalistenvereinigung EFJ, Ricardo Gutiérrez bereichert wurde neben zahlreichen Vertretern der Medienhäuser und Redaktionen sowohl den „ersten Bürger des Landes“, den Parlamentspräsidenten Mars Di Bartolomeo als auch Staatsratspräsident Victor Gillen begrüßen. Eingefunden hatte sich auch die ehemalige RTL-Journalistin und jetzige Staatssekretärin Francine Closener sowie die Abgeordneten Gilles Roth und Diane Adehm.

Der Journalisten-Preis (Thoma/Graf) ist mit 2.000 Euro, die Jury-Preise mit jeweils 500 Euro dotiert. Der nächste, von der größten Journalisten-Gewerkschaft veranstaltete Preis soll 2016 verliehen werden.