LUXEMBURG
CLK

Internetplattform Lord.lu will sämtliche Werke aus Luxemburg anbieten

Bücher, Presse, Musik, Filme ... Sämtliche Werke, die in Luxemburg geschaffen werden, sollen künftig auf der Plattform Lord.lu erhältlich sein, auf der mit ein paar Klicks nicht nur die Produkte, sondern auch deren Vervielfältigungsrechte eingekauft werden können.

Ein solch komplettes Portal ist bislang weltweit einzigartig, wie die Initiatoren des „Luxembourg Online Rights Desk“ Mittwochmorgen bei einer Pressekonferenz in der Handelskammer betonten. Die Datenbank wurde in mehrjähriger Arbeit von Luxorr, der mit der Sammlung und Verteilung von Urheberrechten im literarischen Bereich beauftragten Organisation sowie von Luxcontent, in der die meisten luxemburgischen Verleger organisiert sind, aufgebaut. Die Plattform wird auch über eine App und über verschiedene soziale Medien angeboten sowie einen Fernsehsender mit „Video on Demand“ angeboten.

Ein „LORD Store“ am Sitz von Luxorr in Rollingen liefert verschiedene Bestellungen aus, ansonsten gibt es Hinweise, in welchen Läden man dieses oder jene Werk beziehen kann. Das Portal ist vor wenigen Wochen mit rund tausend Referenzen online gegangen. „Wir wollen so schnell wie möglich die Kataloge auffüllen“, sagte Luxorr-Direktor Romain Jeblick.

Die Autoren und Verleger speisen die Plattform, die sich durch Sponsoring und einen Prozentsatz an den Verkäufen finanziert, selbst mit digitalen Inhalten. Lord.lu, die über umfangreiche Suchfunktionen verfügt - man kann etwa sämtliche Zeitungen nach einem bestimmten Thema durchforsten und die dann sofort kaufen, die interessieren - soll noch weiter verbessert und verfeinert werden.

„Je zahlreicher und engagierter die heutigen und künftigen Partner, desto reicher und interessanter das Portal für das Publikum“, appellierte Romain Jeblick.

Das ePaper des „Journal“ auf Lord.lu