LUXEMBURG
JACQUELINE KIMMER

Mit der Schweiz als Gastland locken die Weihnachtsmärkte in der Hauptstadt

Bis zum 24. Dezember zaubern sie Weihnachtsstimmung in die Hauptstadt: Die Weihnachtsmärkte an der Plëss sowie der Place de la Constitution („Gëlle Fra“) sowie der „Niklos-Maart“ im Bahnhofsviertel (Place de Paris). Gastland bei der diesjährigen Veranstaltung ist die Schweiz. Bei der „Gëlle Fra“ wurde im Schatten des Riesenrades und der Weihnachtspyramide ein Schweizer Dorf eingerichtet, wo das Alpenland mit allerlei Spezialitäten (besonders kulinarischer Art) lockt. Doch auch auf den beiden anderen Märkten wird mit viel „Weihnachtlichem“ aufgewartet: Von handwerklichen Produkten, Weihnachtsschmuck, Kerzen und Sonstigem bis hin zur traditionellen luxemburgischen Küche (mit ihren „Gromperekichelcher“, Suppen und „Grillwurscht“) und anderen Spezialitäten wie Glühwein.

Für die drei Märkte gelten folgende Öffnungszeiten: „Chrëschtmaart an der Stad“ (Place d’Armes und „Gëlle Fra“): Von sonntags bis donnerstags von 10.30 bis 20.00 sowie zwei so genannte „Nocturnes“ freitags und samstags von 10.30 bis 22.00. Am 24. Dezember wird der „Chrëschtmaart“ seine Pforten um 17.00 schließen. Der Nikolaus-Markt im Bahnhofsviertel (Place de Paris) ist täglich von 10.30 bis 20.00 Uhr geöffnet.

Darüber hinaus ist mit zahlreichen Weihnachtskonzerten für ein ansprechendes Ambiente gesorgt.