LUXEMBURG
LJ

Im Stadtzentrum: Rekruten der 22. Freiwilligen-Session vereidigt

Nach ihrer 16-wöchigen Grundausbildung erhielten gestern Nachmittag 33 Rekruten der 22. Session, die im Rahmen des neuen Militärgesetzes nach dem neuen Regime ausgebildet wurden, als sichtbares Zeichen der Aufnahme als reguläre Soldaten in die luxemburgische Freiwilligenarmee ihre Kordel. Im Beisein von Vizepremier und Verteidigungsminister Etienne Schneider und dem beigeordneten Armeekommandanten, Colonel Alain Duschene fand die diesbezügliche Feier am hauptstädtischen „Knuedler“ statt. Unter den 33 vereidigten Armee-Freiwilligen waren sieben portugiesische Staatsangehörige und ein Deutscher.

Um die vielfältigen Missionen auf nationaler und internationaler Ebene erfüllen zu können, brauche die Armee gut ausgebildete Soldaten, erklärte der seit dem 1. Dezember vergangenen Jahres amtierende Kommandant des militärischen Zentrums auf de, Diekircher Herrenberg, Colonel Yves Kalmes.

Verteidigungsminister Etienne Schneider beglückwünschte die Rekruten für ihren Einsatz und betonte, dass die Armee eine große Herausforderung sei, die Werte vermittle wie Disziplin, Engagement und Solidarität, Werte, auf die man sein Leben aufbauen könne. Ferner wurden die Soldaten des 44. KFOR-Kontingents sowie der Missionen EUFOR („European Union Force“, zeitlich befristete multinationale Militärverbände der Europäischen Union) in der zentralafrikanischen Republik und EUTM Mali („European Union Training Mission Mali“) ausgezeichnet.