LUXEMBURG
JACQUELINE KIMMER

Pfaffenthaler „Muerbelsmillen“ zu neuem Leben erweckt

Die „Muerbelsmillen“ oder Mohrfelsmühle in Pfaffenthal ist eine der ältesten Wassermühlen des Großherzogtums und die einstige Produktionsstätte der „Moutarderie de Luxembourg“. Nach den Plänen des Architektenbüros „Planet+“ wurde das alte Patrimonium des „Muerbelsmillen“ nun aufgewertet.

13 Zimmer für Studenten

Die „Muerbelsmillen“, die eigentlich drei Gebäude begreift: die Mühle , das Haus Flohr und ein Nebengebäude, wurde umgebaut, und beherbergt nun 13 Zimmer mit Bad für Studenten, die von zwei Aufenthaltsräumen und zwei Küchen vervollständigt werden, sowie einen pädagogischen Saal und Büros und einen Versammlungssaal für das „Syndicat d’Intérêts locaux“ (SIL) Pfaffenthal.

Im barocken Haus Flohr wurden zwei Wohnungen (mit separatem Eingang) für Doktoranden oder Professoren eingerichtet. In dem entlang der Rue Mohrfels gelegenen Nebengebäude befinden sich indes eine Waschküche, ein Abstellraum für Fahrräder sowie ein Lokal für die technischen Einrichtungen.

Unter Denkmalschutz

Die Umbauarbeiten an der „Muerbelsmillen“ wurden, wie bei der gestrigen Einweihungsfeier von Bürgermeisterin Lydie Polfer unterstrichen wurde, im April 2015 in Angriff genommen. Auch erinnerte Polfer daran, dass die „Muerbelsmillen“ und das Haus Flohr unter Denkmalschutz stehen. Der Kostenvoranschlag für die Arbeiten an der „Muerbelsmillen“ beläuft sich auf fün Millionen Euro.