LUXEMBURG
SVEN WOHL

Wie die FLF sich am E-Sport beteiligt

Auch die luxemburgische Fußballföderation ist mittlerweile im E-Sport-Bereich aktiv. Wir suchten das Gespräch mit Gilles Faber, der bei der FLF unter anderem für den Bereich E-Sports zuständig ist:

„Wir werden analysieren, wie wir das genau fortsetzen“ - Gilles Faber, Mitverantwortlicher im Bereich E-Sports bei der FLF (Foto: FLF) - Lëtzebuerger Journal
„Wir werden analysieren, wie wir das genau fortsetzen“ - Gilles Faber, Mitverantwortlicher im Bereich E-Sports bei der FLF (Foto: FLF)

Wie hat sich das Engagement der FLF im Bereich des E-Sports entwickelt?

Gilles Faber Für uns war die eEuro, die in Zusammenarbeit mit der UEFA und Konami organisiert wurde, ein großer Erfolg. Da haben wir zunächst eine Online-Qualifikation auf nationalem Niveau organisiert. Da konnten alle luxemburgischen „Pro Evolution Soccer“-Spieler melden, um Luxemburg auf der eEuro zu vertreten. Die beiden besten Spieler, Golf_Rrrrracer und tristaan89, haben sich qualifiziert und konnten sich bei der europaweiten Qualifikation als erste in ihrer Gruppe qualifizieren. In der Gruppenphase haben sie leider zwei Spiele verloren, weshalb sie schnell ausschieden. Eigentlich sollte diese Phase in London organisiert werden, aber coronabedingt musste das abgesagt werden. Dass dann online gespielt werden musste, brachte Probleme mit sich. Denn nicht jeder verfügt über eine gleich gute Internetverbindung. Aber das soll keine Entschuldigung sein, für eine erste Beteiligung war das bereits ein großer Erfolg.

Der eNations Cup, der weltweit gespielt wird, wurde coronabedingt abgebrochen. Das wurde dann nur durch Freundschaftsspiele ersetzt. Der Modus ist hier ein anderer: Hier spielen ein E-Sportler und ein Fußballspieler zusammen FIFA gegen eine gegnerische Mannschaft (1v1). Die luxemburgische Mannschaft bestand aus Chris Philipps und Fabio Martins. Die haben dann gemeinsam unter anderem gegen Belgien und Thibaut Courtois, sowie gegen den FIFA-Weltmeister aus Saudi-Arabien gespielt.

Wird die FLF das längerfristig verfolgen?

Faber Wir hatten noch keine Strategie ausgearbeitet und wollten abwarten, wie die ersten Events ablaufen. Das ist dank Corona natürlich etwas schwieriger. Wir werden analysieren, wie wir das genau fortsetzen. Von der UEFA ist bereits die Anfrage reingekommen, ob wir nächstes Jahr an der eEuro teilnehmen werden. Da werden wir uns dann Gedanken machen, wie wir das professioneller organisieren können. Dieses Jahr haben wir ja unsere ersten Erfahrungen im E-Sport gemacht. Wir bleiben da auf jeden Fall dran.